Es passte alles zusammen

Die in Hamburg gestarteten Spartaner (von links): Reiner Pawlak, Hannelore Lyda und Nicole Wachsmuth

Spartaner bei mehreren Läufen am Start

Beim Halbmarathon in Hamburg wollen die Spartaner ihre Bestzeiten verbessern. Es war ein sehr schöner und gut organisierter Lauf mit vielen Zuschauern und anfeuernder Musik durch Trommlergruppen am Streckenrand. Der Start war auf der Reeperbahn, dann am Fischmarkt und den Landungsbrücken entlang, der Außenalster folgend zum Ziel im Stadtteil Rothenbaum. Für Nicole Wachsmuth passte alles zusammen, sie verbesserte ihre Bestzeit um über drei Minuten auf 1:46 Stunden, was den 16. Platz der Altersklasse W35 bedeutete. Hannelore Lyda gewann sogar ihre Altersklasse W55 in 1:38 Stunden. Dritter im Bunde war Reiner Pawlak, der mit 2:02 Stunden auf dem 370. Platz der AK M45 landete.
Spartaner Tristan Splett konnte dieses Jahr mal beim Mittsommernachtslauf in seiner Heimatstadt teilnehmen. Ein Mittsommerlauf ist eigentlich sehr schön, allerdings trübte der Dauerregen am Samstagabend die Stimmung etwas. Die Strecke war zehn Kilometer lang, nach zwei Stadionrunden ging es raus auf die Strecke. Ein Rundkurs am Kanal entlang und durch die Feldmark zurück. Ausnahmsweise blieb Tristan Splett diesmal über 40 Minuten, was aber immer noch den zweiten Platz der Altersklasse M50 garantierte.
Hans-Peter Damitz startete beim Rintelner Stadtlauf auf der offiziell vermessenen Fünf-Kilometer Strecke. Leider begann es 20 Minuten vor dem Start zu regnen, so dass das Pflaster in der Innenstadt gerade in den vielen engen Kurven glatt wurde. Kurz nach dem Start hörte der Regen aber auf, die Laufsituation besserte sich. Hans-Peter Damitz brauchte für die Strecke 28:08 Minuten und belegte damit den ersten Platz in der Altersklasse M70 mit über zwei Minuten Vorsprung vor dem nächsten.
Volkslauf in Hämelerwald: Beim östlichsten Lauf in der Region Hannover startete nur Thorsten Janz. Bedingt durch den eintägigen Dauerregen waren die Wege im Hämeler Wald matschig und mit großen Pfützen verziert. Dementsprechend sahen die Läufer hinterher auch aus. Bei solchen Bedingungen waren die Zeiten auch nicht die besten. Thorsten Janz benötigte für dieZehn-Kilometer Strecke 54:09 Minuten und belegte damit den zwölften Platz der Altersklasse M45.