Fatale Fehlentscheidung mit Folgen

SV Türkay Sport Garbsen I schlägt DJK Sparta I in der Kreisliga mit 4:1

Jamal Miri, der unter der Woche sein 36.Lebensjahr vollendete, war auch lange nach dieser Begegnung bedient und kaum ansprechbar. Spartas Coach, ansonsten eher besonnen und zurückhaltend, wenn es um die Bewertung von Schiedsrichter-Entscheidungen geht, konnte es einfach nicht fassen, dass der Unparteiische in der 74.Minute eine schwerwiegende Fehlentscheidung zu Gunsten des SV Türkay Sport getroffen hatte. Was war geschehen? Der kurz zuvor eingewechselte Erdem Deniz fälschte mit dem Oberschenkel eine Flanke Richtung Schlussmann Hafez Hasso ab, der das Spielgerät danach auffing. Vom Referee wurde diese Aktion als unerlaubter Rückpass auf den Torhüter bewertet und ein Freistoß sieben Meter vor dem Tor verhängt. SV-Routinier Emre Kahraman ließ sich diese unverhoffte Gelegenheit nicht entgehen und überwand Spartas Elf-Mann-Mauer mit einem kapitalen Schuss zur 2:1-Führung. Just zu einem Zeitpunkt, als die Spartaner drauf und dran waren, diese Partie für sich zu entscheiden.
Natürlich stellte dieses Spiel für beide Mannschaften ein nicht alltägliches Ereignis dar, denn immerhin haben die Teams fast nur Aktive mit türkischen Wurzeln im Aufgebot und man kennt sich noch aus der vorjährigen Kreisklassen-Saison. Die Platzherren sind nach dem gemeinsamen Aufstieg auch eine Klasse höher super durchgestartet und führen die Tabelle ungeschlagen mit lediglich zwei Remis an, während die Miri-Schützlinge zuletzt ebenfalls ansteigende Tendenz bewiesen. Eine stattliche Zuschauerkulisse hatte sich bei fast sommerlichen Verhältnissen eingefunden und dürfte sich von Beginn an recht gut unterhalten gefühlt haben. Es entwickelte sich auf dem Kunstrasen-Terrain eine intensiv geführte Partie mit vielen Zweikämpfen zunächst allerdings eher im Mittelfeld, da beiderseits der gegnerische Spielaufbau früh gestört wurde. Das leichte Plus der Hausherren kam vornehmlich bei ruhenden Bällen zur Geltung, so strich ein Kopfball von Halil Aydemir in der 20.Minute nach einem Freistoß nur knapp über die Latte. Bei einem Eckball fünf Minuten später stimmte die Zuordnung bei Sparta nicht so recht und der wuchtige Mann aus Türkay Sports Abwehr, Christian Werner, nickte freistehend zum 1:0 ein. Dieser Rückstand hinterließ bei den Schwarz-Gelben jedoch keine negative Wirkung, im Gegenteil, man schaltete nun vermehrt auf Angriffs-Modus. Schade nur, dass der gut über den linken Flügel agierende Ersin Piskin bei seinem Lauf Richtung SV-Tor von einem Muskelfaserriss im Oberschenkel gestoppt wurde. Ümit Topal, der sich meist von zwei oder drei Gegnern umgeben sah, wurde im Strafraum unsanft gebremst. Manch Schiedsrichter hätte wohl den vehement erfolglos geforderten Elfmeter in der 43. Minute verhängt.
Mit einer reaktionsschnellen Parade wartete Oguzhan Sengül im Tor der Gastgeber unmittelbar nach Wiederanpfiff auf. Die Aktion zuvor von Cem Ugur Tekin läutete eine starke Offensiv-Phase der Silbersee-Elf ein. Das Vorhaben der Mannschaft, ihrem Trainer ein nachträgliches Geburtstagsgeschenk in Form von zumindest einem Punktgewinn zu präsentieren, nahm Konturen an.
Der mehr als verdiente Ausgleich durch Ümit Topal per Strafstoß fiel in der 65. Minute. Für das Foul am Torschützen erhielt Werner in diesem überaus fair geführten Duell die gelbe Karte. Tekin stand kurz darauf vor dem Führungstreffer, leider prallte sein Schuss vom Querbalken ins Feld zurück. Und als erneut Ümit Topal in der 72. Minute zum vermeintlichen Führungstreffer zugeschlagen hatte, sollte das Leder zuvor die Torauslinie überschritten haben. Eine mehr als strittige Entscheidung, die dann wenig später noch getoppt wurde! Alle Proteste halfen nicht und der Elan der Spartaner war danach gebrochen. Cem Erkan erhielt für ein zu hohes Bein im Zweikampf nach zuvor verhängter gelber Karte wegen Reklamierens noch die Ampelkarte. Die Platzherren nutzten durch den eingewechselten Kulilay Ayhan (85. Minute) sowie Halil Aydemir drei Minuten vor dem Abpfiff die entstandene Lücke in Spartas Abwehr zum Ausbau des Ergebnisses, welches nicht annähernd den Spielverlauf widerspiegelte.
Im Heimspiel am kommenden Sonntag am Silbersee gegen den Rivalen vom Waldsee, der Reserve des TSV KK, stehen die Spartaner nun wieder unter Zugzwang. Um den Abstand zu den unteren Rängen zu wahren, muss gegen den Tabellen-Achten ein Erfolgserlebnis her. Kein leichtes Unterfangen, denn die Biester-Schützlinge haben zuletzt mit starken Resultaten aufhorchen lassen. Spielbeginn 15 Uhr.

Aufstellung Sparta: Hafez Hasso; Florian Wienecke), Bilel Khlifi, Cem Erkan, Tolga Candir, Dachas Doski, Ersin Piskin (38. Minute Jamal Miri), Turan Topal (70. Minute Erdem Deniz), Rinaz Ossman (64. Minute Deniz Karacam), Ümit Topal, Cem Ugur Tekin.