Frühlingserwachen am Silbersee

8:1 – Sparta zeigt sich gut erholt und trifft wieder

Pünktlich zum Frühlingsanfang, der zwar nur mit mäßiger Temperatur um fünf Grad Celsius daherkam, erfreuten die Spartaner ihren Anhang mit einem wahren Tor-Feuerwerk. Und dies immerhin gegen ein Team, das den Langenhagenern im Hinspiel überraschend ein Remis abgetrotzt hatte. „Wir waren alle noch sauer über unsere Leistung der Vorwoche in Luthe und wollten uns unbedingt rehabilitieren“, ließ ein nach dem Abpfiff sichtlich erleichterter Coach Jamal Miri verlauten. Dass er bei diesem Vorhaben unplanmäßig selbst seine Fußballschuhe schnüren musste, war dem Pech des zuletzt stark aufspielenden Lukas Lichtenstein geschuldet, der bereits in der vierten Minute mit einer Schulterverletzung ins Krankenhaus transportiert werden musste. Unmittelbar zuvor gab es einen erfreulicheren Moment, denn Tolga Candir hatte eine präzise Flanke von Erdem Deniz per Kopf zum 1:0 in die Maschen gesetzt.
Nur vorübergehend gerieten die Platzherren nach der mehrminütigen Unterbrechung aus dem Konzept ohne allerdings die Spielkontrolle zu verlieren. Der bewegliche und lauffreudige Yigit Arslan legte nach elf Minuten mit seinem Treffer zum 2:0 nach, womit wohl bereits eine Vorentscheidung in dieser Begegnung gefallen war. Mit sehenswerten Ballpassagen dominierten die Schwarz-Gelben weiterhin und brachten die sich mit viel Einsatz wehrenden Gäste immer wieder in Verlegenheit. Bis zur 32.Minute hielt die vielbeinige Abwehrmauer, ehe auch Torjäger Ümit Topal sein erstes Erfolgserlebnis an diesem Tag verzeichnen konnte. Arslan sowie dem aufgerückten Bilel Khlifi boten sich weitere Einschussmöglichkeiten und wenn nicht erneut Topal nach einem tollen Slalomlauf durch die TV-Deckung das 4:0 erzielt hätte, wäre die Truppe aus dem Neustädter Ortsteil in der ersten Halbzeit mehr als glimpflich davongekommen.
Der Einbahnstraßen-Fußball fand auch nach dem Seitenwechsel seine Fortsetzung. Den Spartanern war die wiedergewonnene Spielfreude jederzeit anzumerken, ebenso das Bestreben aus der Überlegenheit auch Kapital zu schlagen, sprich den Torerfolg zu suchen. Miri machte in der 52. Min. mit einem fulminanten Schuss von der Strafraumgrenze auf sich aufmerksam, das Spielgerät flog allerdings knapp am Ziel vorbei. Eine schulbuchmäßige Kombination mit Topal vollendete Arslan vier Minuten später zum 5:0, dem Celim Sögüt nach einem unwiderstehlichen Alleingang gar den Treffer zum halben Dutzend folgen ließ. Da konnte der Einschuss auf der Gegenseite von Mandelslohs Marcel Hoffmann zum Ehrentor bei einem der wenigen Kontervorstöße leicht verkraftet werden (61.).
Topal blieb eine Antwort darauf nicht lange schuldig und erhöhte mit seinem dritten Tagestreffer in der 69.Minute sein Saison-Tor-Konto auf phänomenale 28! Neuzugang Pascal Feuss, vom TSV Haimar-Dolgen in der Winterpause zu den Spartanern gestoßen und inzwischen für Arslan im Spiel, verpasste nur knapp sein erstes Erfolgserlebnis. Dieses hatte zehn Minuten vor Spielende noch Jamal Miri, der In echter Torjäger-Manier eine Hereingabe von Deniz per Kopfball zum Endergebnis von 8:1 vollendete.
Für Sparta ist das Oster-Wochenende spielfrei und so geht es erst am Sonntag,
3. April, beim SV Esperke wieder um Punkte. Das Hinspiel wurde klar mit 6:1 gewonnen. Um weiterhin die gute Position beim Kampf um den Aufstieg zu erhalten, ist ein weiterer Dreier Pflicht.

Aufstellung: Ilyes Khlifi;, Tufan Akca, Patrick Brodersen, Deniz Erdem, Bilel Khlifi, Sögüt Celim, Danijel Toroman (77. Minute Marcel Gräger), Tolga Candir, Lukas Lichtenstein (5. Minute Jamal Miri), Ümit Topal, Yigit Arslan (63. Minute Pascal Feuss).