Führung kontinuierlich ausgebaut

27:17: 1. Alte Herren der HSG gewinnt bei Tabellenletzten

Zur unchristlichen Zeit am Sonntagabend reiste die 1. Alte Herren der HSG Langenhagen zum Tabellenletzten nach Hänigsen. Die angesetzten Schiedsrichter erschienen gar nicht erst. Beide Mannschaften einigten sich auf einen Schiedsrichter, der allerdings noch unterwegs war. Zur Überbrückung stellten beide Mannschaften je einen Schiedsrichter. Für die Langenhagener opferte sich Heiko Friedrichs. Der Anpfiff verzögerte sich um etwa 20 Minuten, und das Spiel begann recht ausgeglichen.
Bis zum 3:3 setzte sich keine Mannschaft in der sehr rutschigen Halle ab,
aber dann übernahmen die Langenhagener um Coach Dirk Möller das Zepter, und drückten ihren Stempel auf. Über 5:3, 9:5 und 14:9 wurde der Vorsprung mit Tempohandball, und gelungene Angriffssequenzen kontinuierlich ausgebaut.
Durch diverse ausgelassene Torchancen, der eine oder andere war schon gedanklich beim "Tatort", konnte der Gastgeber bis zum Pausenpfiff auf 11:14 verkürzen.
Nach dem Seitenwechsel arbeitete die Abwehr vor Torwart Andreas Wietrychowski optimal zusammen, und ließ nicht mehr viel zu. Die Hänigser konnten lediglich nur noch vier Feldtore und zwei Strafwurftore erzielen. Abwehrspezialist Carsten „Nase“ Böhme schaltete der gegnerische Shooter fast völlig aus, und gewann noch zusätzlich viele Bälle, die die 1. Alte Herren mit Tempogegenstößen erfolgreich abschloss. Die HSG Langenhagen setzte sich über 21:12 immer weiter ab, und schaukelte den ungefährdeten 27:17- Sieg locker nach Hause. Bei konsequenter Chancenausnutzung hätte ein deutlich höheres Ergebnis erzielt werden können.
Das Trainerteam Karsten Schwanke und Jacob Brix haben beide Hände voll zu tun,
die Mannschaft auf den nächsten Gegner aus Barsinghausen einzustellen. Um weiterhin im Meisterschaftsrennen zu verbleiben, muss die 1. Alte Herren das nächste Heimspiel am Sonnabend, 9. November, um 16.15 Uhr in der RKS-Halle gewinnen.

Es spielten:
Im Tor: Andreas Wietrychowski
Markus Sauer (7), Dominic Brockmann (5), Karsten Schwanke (3),
Olaf Strumpen (3), Carsten Böhme (3), Thomas Pauli (2), Heiko Friedrichs (2),
Toni Knöchel (2), Jacob Brix, Carsten Milark.