Gäste waren zu dominant

HSG: 1. Alte Herren siegt in Vinnhorst mit 28:17

Jetzt trat die 1. Alte Herren zum Lokalderby im Spitzenspiel in Vinnhorst an.
Allerdings gab es noch einige Absagen, sodass die HSG nur zwei Spieler zum Wechseln hatte. Nach den Absagen von Carsten Milark und dem langzeitverletztem Olaf Strumpen, meldeten sich noch Karsten Schwanke und Michael Moritz ab.
Die Ausgangsvoraussetzungen waren klar verteilt, die HSG Langenhagen war Tabellenführer mit 10:0-Punkten und Vinnhorst Tabellenzweiter mit 9:3-Punkten.
Doch zu einem echten Spitzenspiel sollte die Begegnung nie werden, zu dominant waren die Gäste aus Langenhagen.
Bereits nach fünf Minuten stand es 5:0 für die 1.Alte Herren der HSG. In dieser Anfangsphase war Torwart Andreas Wietrychowski für die Vinnhorster
Spieler einfach nicht zu überwinden, selbst die besten Chancen wurden vereitelt und die Langenhagener Spieler trafen nach belieben. Über 7:2, 14:4
wurde die Führung bis zum 18:7-Halbzeitstand ausgebaut.
Gleich nach dem Wiederanpfiff zogen die Langenhagener auf 21:7 weg, und die Vinnhorster wurden immer unzufriedener.
Nun dezimierten sich die Vinnhorster durch unnötige Meckerei und Foulspiels ständig selber. Als Jacob Brix, mit viel Tempo, durch die Abwehr ging, ging ein Vinnhorster Spieler nur auf den Wurfarm und wurde mit einer glatten roten Karte bestraft. Dies regte die anderen Vinnhorster Spieler so auf, dass alle anfingen auf die Schiedsrichter einzureden. Diese griffen konsequent durch und warfen einen nach dem anderen raus, sodass letztendlich nur noch der Torwart und ein Feldspieler auf dem Feld standen. Doch die HSG hatte Mitleid und nutzte dies nicht aus.
Der Ball wurde in den eigenen Reihen gehalten, bis die Vinnhorster wieder vollzählig waren. Die HSG tat nun nicht mehr als nötig und verwaltete das Ergebnis bis zum 28:17-Endstand.
Bestnoten verdiente sich Torwart Andreas Wietrychowski und der Abwehr Mittelblock. Es spielten: im Tor: Andreas Wietrychowski; im Feld: Dominic Brockmann (7), Markus Sauer (6), Dirk Möller (4), Jacob Brix (4), Toni Knöchel (3), Carsten Böhme (2), Heiko Friedrichs (1), Thomas Pauli (1).