Garbsener Serientäter triumphieren beim KK-Turnier

Gastgeber wird beim eigenen Hallenturnier Dritter

Mit einem äußerst attraktiven zweitägigen Spektakel ist am vergangenen Wochenende der Reigen der Fußball-Hallenturniere in der Sporthalle der Robert-Koch-Realschule zu Ende gegangen. Den Schlusspunkt setzte der TSV Krähenwinkel/Kaltenweide, der bereits zum 26. Mal unter das Hallendach einlud. Und das Teilnehmerfeld konnte sich durchaus sehen lassen. Am Ende triumphierte jedoch keiner der Ober- oder Landesligisten, sondern der TuS Garbsen aus der Bezirksliga, dessen Kapitän die hochverdiente Siegesprämie in Empfang nehmen durfte. Bis es so weit war, hatten sich die Besucher an vielen interessanten
Spielen erfreuen dürfen. Dabei wurde die Attraktivität noch einmal dadurch gesteigert, dass – wie immer beim TSV KK-Turnier – mit Hintertorbanden gespielt wurde. Schnellerer Sport und mehr Treffer waren die Folge.
Die zwölf Teams waren in zwei Gruppen eingeteilt worden und mussten unter die ersten 3 kommen, um in die Finalspiele einzuziehen. Dies gelang dem TSV Fortuna/Sachsenroß Hannover sowie dem SC Langenhagen, die beide Gruppendritter wurden und sich somit im Spiel um Platz 5 gegenüberstanden. Dies erwies sich als klare Angelegenheit für die Fortunen, die mit 4:1 gewannen. Der Titelverteidiger musste sich diesmal mit Platz Sechs begnügen. Im ersten Halbfinale standen sich der Heeßeler SV und der TuS Garbsen gegenüber. Max Hepner
mit zwei und Maximilian König mit einem Tor sorgten für einen 3:0-Erfolg und den damit verbundenen Garbsener Finaleinzug. Der Gegner des TuS wurde im zweiten Halbfinale zwischen dem SV Ramlingen/Ehlershausen und Gastgeber TSV Krähenwinkel/Kaltenweide gesucht. Hier wirkte sich auf Seiten der Krähen die defizitäre Chancenverwertung negativ aus. Während die Ramlinger ihre
einzige Möglichkeit nutzten, ließ der TSV KK drei klare Möglichkeiten ungenutzt. Sascha Daniels Treffer, sieben Sekunden vor der Schlusssirene, rettete die Krähen immerhin noch ins Penaltyschießen, das jedoch verloren wurde. Somit blieb der Gastgeber auf dem Parkett und bestritt das Spiel um Platz 3. Heeßel wurde von den Rot-Blauen bereits in der Vorrunde mit einem 6:1 zur Strecke gebracht, nun ließ der TSV KK einen 5:2-Sieg folgen. Lauri Schwitalla drehte dabei richtig auf, erzielte drei Tore selbst und bereitete eines von Timo Schmidt vor. Den fünften Treffer erzielte
Philipp Schütz nach Vorlage von Joris Schwitalla. Für den HSV trafen Benjamin Brosche und Marius Gogol.
Beim Endspiel zwischen dem TuS Garbsen und dem SV Ramlingen/Ehlershausen kamen die Zuschauerinnen und Zuschauer dann absolut auf ihre Kosten. In einem mitreißenden Spiel gab es gleich elf Tore zu erleben. Adil Toprakli (3), Max Hepner (2), und Fabian Layritz hatten mit ihren Treffern bereits einen 6:2-Vorsprung für Garbsen herausgeschossen, ehe es Ramlingens Patrick Richter, Johannes Lübow
und Tim Habicht noch einmal spannend machten. Doch der Ausgleich fiel nicht mehr, es blieb beim 6:5, und das Turnier hatte einen hochverdienten Sieger. Dieser Triumph der Grün-Weißen ist umso höher zu bewerten, wenn man bedenkt, dass sie zum vierten Mal in Folge in diesem Winter ein Hallenturnier gewannen, und den gesamten zweiten Tag mit nur einem einzigen Ersatzspieler absolvierten.
Für den TSV Stelingen war das Turnier trotz neun gewonnenen Punkten nach der Vorrunde ebenso beendet wie für die Teams aus Mellendorf, von Sparta Langenhagen, aus Godshorn, vom TSVKK II sowie für den MTV Engelbostel/Schulenburg. Die Engelbosteler durften sich jedoch über den
Gewinn des Fair-Play-Preises freuen, weil sie als einziges Team gänzlich ohne Zeitstrafe blieben. Letztendlich zog der TSV Krähenwinkel/Kaltenweide ein positives Fazit. Auch wenn das Fußballspiel von Hannover 96 am Sonnabend den einen oder anderen Besucher kostete, steckte das Hallenturnier des TSV Krähenwinkel/Kaltenweide voller Kurzweil und Attraktivität, nicht zuletzt auch
aufgrund der Einlagespiele, in denen die jüngsten Fußballer ihr Können zeigten. Schon jetzt darf man sich auf die 27. Auflage des Kaltenweider Turniers freuen.