Gegen starke und robuste Gegner

Einspielen für das Punktspielwochenende

Es kommt nicht immer darauf an, am Ende als Sieger vom Platz zu gehen. Diese Erfahrung haben die zuletzt so erfolgsverwöhnten D-Junioren des TSV Godshorn beim Löwen-Cup des SC Langenhagen gemacht. Zwar sprang für die von Christian Michalek und Sandro Di Michele betreuten Jungkicker unterm Strich nur die Ränge sieben und zehn heraus, doch als enttäuschend empfanden das weder die Trainer noch die Spieler selbst. „Wir haben eine reine 2003er-Mannschaft, noch dazu körperlich eher etwas schwächere, und haben hier gegen sehr starke, robuste 2002er-Teams gespielt“, resümierte Coach Michalek. Dass beide Teams zudem im jeweils letzten Gruppenspiel noch die Chance auf den Halbfinaleinzug gehabt hätten, sei sensationell. „Die Jungs sollten sich einspielen für die entscheidenden Partien im Sparkassen-Hallenpokal am nächsten Wochenende – und da waren die Ergebnisse nebensächlich.“ Er habe viele gute Sachen gesehen „und auch einiges, woran wir noch arbeiten müssen“, betonte der TSV-Trainer. Und außerdem: „Aus Niederlagen lernt man am meisten.“
Team weiß des TSV startete mit einem 5:0 gegen JFV Northeim in die Gruppenphase, unterlag dann Grasshoppers United (Gifhorn) 0:3 und spielte 1:1 gegen den HSC Hannover. Im Gruppenfinale brauchten die Godshorner einen Sieg gegen den SC Langenhagen (Team rot), waren in dieser Partie auch die bessere Mannschaft mit weitaus mehr Chancen, doch ein unnötiger Ballverlust im Spielaufbau sowie ein bärenstarken SCL-Keeper bescherte dem TSV letztlich eine 0:1-Niederlage. Im Spiel um Rang sieben gewannen die Godshorner souverän mit 3:0 gegen den Osnabrücker SC.
Team schwarz erkämpfte sich zum Auftakt ein 1:1 gegen den SCL (Team blau), legten dann ein 2:0 gegen den Osnabrücker SC nach, doch mit einer 1:2-Niederlage gegen die SSG Halvestorf/Herkendorf und einem 0:2 gegen den TSV Bemerode verspielten auch sie ihr Ticket für das Semifinale. In der Partie um Platz neun gegen JFV Northeim war dann spürbar die Luft raus.
Die Godshorner Tore erzielten Fabio Di Michele Sanchez (7), Amoro Diedhiou (3), Lluis Cendon, Gabriel Michalek und Nikolas Hase.
Das Turnier gewannen die Grashoppers aus Gifhorn, die im Finale den TSV Bemerode nach Siebenmeterschießen bezwangen. Dritter wurde das Team aus Halvestorf durch einen 2:1-Erfolg gegen das Team rot der Gastgeber.