Gewonnen und doch verloren

Relegationsspiel für Sparta nicht mehr möglich

Riesig war die Freude auf dem Rasen und bei Spartas Anhang nach dem 2:1- Siegtreffer von Güngör Erdogan in der 81. Minute. Hatten die Schwarz-Gelben doch durch diesen Erfolg vermeintlich die Hoffnungen auf ein mögliches Finalspiel um den begehrten Relegationsplatz bei SG Letter 05 in zwei Wochen genährt. Umso grösser war dann die Enttäuschung, als die Kunde vom überraschend deutlichen 7:2-Sieg des Kontrahenten beim TSV Horst eintraf. Letter weist vor der letzten Partie eine um mehr als 20 Treffer bessere Tordifferenz aus und selbst bei einem Dreier der Schwarz-Gelben am letzten Spieltag wäre diese bei dann gegebener Punktgleichheit nur noch theoretisch zu kompensieren.
Aus dem Lager des FC YU 96, bekanntlich Untermieter im Sportzentrum II an der Emil-Berliner-Straße, war vor dem Anpfiff zu vernehmen, dass doch noch eine geringe Chance auf den Klassenerhalt bestünde und somit sahen sich also beide Teams unter Zugzwang – wenn auch aus höchst unterschiedlicher Perspektive.
Angesichts der akuten Personalmisere musste Spartas Coach Cenk Onulmaz einmal mehr selbst die Stiefel schnüren und nutzte diese Gelegenheit, seine Elf sozusagen hautnah anzutreiben. Auf der nahezu verwaisten Auswechselbank nahmen nur Ersatztorhüter Kevin Theiss sowie Daniel Raad Platz.
Beide Mannschaften agierten zunächst abwartend und auf Sicherheit bedacht, sodass ein zähes und wenig attraktives Geschehen geboten wurde. Die erste Chance dieser Begegnung hatte Kai Stebner, der nach fast einer halben Stunde am gut reagierenden FC-Keeper Victor Rupps scheiterte. Auf der Gegenseite blieb Thomas Möller so gut wie beschäftigungslos und auch den Platzherren bot sich bis zur Pause nur noch zufällig eine Möglichkeit als Andrew Asare von seinem Gegenspieler angeschossen wurde und das Leder knapp über den Querbalken sprang.
In dem Bewusstsein, dass ein Remis keiner Mannschaft wirklich weiterhelfen würde, nahm das Spiel nach dem Seitenwechsel zunehmend an Fahrt auf. Bereits in der 50.Minute das 1:0 für die Spartaner durch einen Kopfball von Halit Sacik. Die Antwort des FC YU ließ allerdings nicht lange auf sich warten, wenngleich der vom Schiri verhängte Handelfmeter, den Peter Grozdanic sicher zum Ausgleich verwandelte (55. Minute), höchst umstritten war. Im Fortgang sahen die zahlreichen Besucher zwar engagiertes Bemühen beiderseits, jedoch keine weiteren Treffer bis eben zur 81. Minute.
„Unnötige Punktverluste bedingt durch den permanenten Ausfall von wichtigen Leistungsträgern und Stammspielern in den letzten Wochen haben uns leider den zweiten Tabellenplatz gekostet“, resümierte Cenk Onulmaz etwas geknickt.
Hätte, wenn und aber zählen in der Abrechnung nicht und so fährt Sparta am 30. Mai zum bedeutungslosen Saisonfinale zum Vizemeister SG Letter 05.

Sparta Aufstellung: Thomas Möller, Kai Stebner, Andre Fischer, Yilmaz Sacik (ab 75. Minute Adem Demir)), Hendrik Wolf (ab 76. Minute Daniel Raad), Halit Sacik, Andrew Asare, Cenk Onulmaz, Christian Kreil, Güngör Erdogan, Emre Geltetik