Godshorner behalten Oberhand

Die D-Junioren waren in Siegerlaune.

D-Junioren beim Effert-Cup erfolgreich

Die D-Junioren des TSV Godshorn sind nicht nur ein verschworener Haufen und ausgesprochen faire kleine Sportsmänner, sondern auch bemerkenswerte Fußballtalente. Und diese Jungs haben zu allem Überfluss eine für die Konkurrenz wirklich unangenehme Macke: Sie wollen einfach nicht aufhören zu gewinnen. Diesmal schlugen sie beim hochkarätig besetzten Effert-Cup des TSV Kirchrode zu. Nachdem das Team von Coach Christian Michalek bereits das Qualifikationsturnier gewonnen hatte, setzten sie sich jetzt auch in der Endrunde durch. „Was soll ich zu diesen Jungs noch sagen“, rang der Coach um Worte. „Ich bin total stolz auf die Jungs.“
Nicht der Profi-Nachwuchs von Hannover 96 und dem FC St. Pauli, nicht die bärenstarken Jungkicker des SC Langenhagen und der SVG Göttingen, auch nicht der HSC Hannover oder die knüppelharten Kicker des TuS FC Celle behielten letztlich die Oberhand. Es waren die Godshorner Youngster, die in diesem Kräftemessen, bei dem die stärksten 2002er Teams der Region mitmischten, als fast reine 2003er Riege beachtliche Akzente setzten.
Nach schwierigem Gruppenstart, bei dem sie trotz deutlicher Dominanz und einer Vielzahl an Chancen gegen die JSG Südheide (1:1, To: Nico Bahrs) und die Spvg Göttingen (1:2; Tor: Fabio Di Michele Sanchez) sieglos blieben, fing sich das Team – und startete durch. „Die Jungs haben Herz, Willen und Leidenschaft bewiesen und toll gespielt“, lobte Michalek, der ebenfalls seinen Anteil an der Wende hatte. Nach einer langen Teambesprechung und nachdem er die beiden Viererblöcke umgruppiert hatte, war der TSV-Express nicht mehr zu stoppen. Die Godshorner besiegten die JSG Itzum/Hildesheim 3:0 (Tore: Gabriel Michalek, Rafid Yattoma, Fabio Di Michele Sanchez), Tasmania Berlin 2:1 (Garbiel Michalek 2) und den TSV Kirchrode 4:0 (Fabio Di Michele Sanchez 3, Nico Bahrs). Im abschließenden Gruppenspiel gegen den TSV Bemerode brauchte das Michalek-Team einen Sieg, um das Ticket für das Halbfinale zu lösen. „Und die Bemeroder zählen zu den besten 2002er Teams in Hannover“, betonte Michalek die Schwere der Aufgabe. Mit einem kompakten, konzentrierten Auftritt, bei dem vor allem Gabriel Michalek und Paul Bock der starken Bemeroder Offensive den Zahn zogen, nahmen sie auch diese Hürde: Rafid Yattoma, der bei seinem letzten Turniereinsatz für den TSV vor seinem Wechsel zum SCL noch einmal unterstrich, über welche Qualitäten er verfügt, entschied die Partie mit einem fulminanten Kracher unter die Latte.
Waren die Leistungen bis dahin schon bemerkenswert, packten die Godshorner in Halbfinale und Endspiel noch einmal eine Schippe drauf. In der Runde der letzten Vier trafen die Godshorner auf ihren Erz- und Stadtrivalen SC Langenhagen – und siegten nach beeindruckender Leistung mit 2:0. „Das war von beiden Seiten Hallenfußball auf höchstem Niveau“, schwärmte der Trainer. „Temporeich, laufintensiv, technisch und taktisch extrem stark – schöner kann Fußball nicht sein.“ Die Treffer erzielten der vor allem in diesem Spiel auffällige Amoro Diedhiou und der technisch starke und konstant torgefährliche Fabio Di Michele Sanchez.
Im Finale gegen die SVG Göttingen wollten sich die TSV-Talente für die Niederlage im Gruppenspiel revanchieren – und das gelang. Die Godshorner beeindruckten wie im Semifinale mit einer geschlossen starken Teamleistung. Zum Matchwinner und überragenden Mann auf dem Platz avancierte Paul Bock, der hinten den Laden zusammenhielt, das Spiel unermüdlich ankurbelte und zudem beide Treffer erzielte. „Heute waren sie alle toll“, resümierte der TSV-Trainer. „Sie haben alles gegeben, sich geholfen und angefeuert. Und wie sie nach dem verpatzten Start gebrannt und es doch noch geschafft haben – Hut ab.“
Zum Siegerteam zählten: Jona Renner, Jordi Sündermann, Gabriel Michalek, Ole Marchlewski, Nils Teichmann, Nico Bahrs, Fabio Di Michele Sanchez, Amoro Diedhiou und Paul Bock.