Goldmedaille für Fiona

Fiona setzte sich in ihren Kämpfen durch.

Norddeutsche bei Konkurrenz in Süddeutschland

Fiona Fischer stellte sich beim Oberfrankencup der süddeutschen Judo-Konkurrenz. Die Einladung nach Bayern nahm die Godshornerin gerne an. Zum einen hatte sie die Möglichkeit alte Judofreunde wieder zu treffen, zum anderen konnte sie bei dem Turnier im oberfränkischen Hof/Saale ihr Können unter Beweis stellen. Der Oberfrankencup ist als U15- Sichtungsturnier des BJV ausgeschrieben und entsprechend besetzt. Neben zahlreichen bayerischen Bezirkskadern waren auch Wettkämpfer namhafter Vereine aus den angrenzenden Bundesländern auf der Tatami. Der Sonnabend war dabei den Wettbewerben der Jungs gewidmet. Am Sonntag bekamen dann die Mädchen die Gelegenheit sich unter den Augen des bayerischen Landestrainers zu beweisen. Als einzige angetretene Niedersächsin erkämpfte sich Fiona im 15-köpfigem Teilnehmerfeld mit vier Siegen im Doppel-K.o.-System, die Goldmedaille. Gecoacht wurde sie dabei in bewährter Weise von ihrem Bruder Fabio. Im Finale des Limits bis 44 Kilogramm stand sie dabei in einem spannendem Duell ihrer Freundin und letztjährigen Süddeutschen Meisterin Amelie Lenhard aus Großhadern gegenüber. Fiona konnte dabei, wie bereits vor einigen Wochen beim Sparkassenpokal in Jena, den Turniersieg erkämpfen. Die Freude der beiden Mädchen, sich wieder gemeinsam auf das Podest gekämpft zu haben war groß, und es war mit Sicherheit nicht die letzte nord-/süddeutsche Finalbegegnung dieser Art.