Große Aufgaben beim Kräftemessen

D-Junioren des TSV Godshorn starten durch

Im vergangenen Jahr sind die Fußball-Nachwuchskicker der E-I-Junioren des TSV Godshorn im Kreis Hannover-Land das Maß aller Dinge gewesen, holten sich am Ende den Meistertitel. Nun startet das Team von Christian Michalek und Manuel Sanchez in der Kreisliga 1 der D-Junioren und legte einen Start nach Maß hin.
Die Umstellung von Siebener- auf Neuner-Mannschaft, auf das größere Feld und die ab jetzt auch für sie geltenden Abseitsregelungen gelang vielversprechend. Das erste Punktspiel gewannen die Godshorner am Dienstagabend gegen den TSV Mühlenfeld daheim – vor allem aufgrund einer bärenstarken ersten Halbzeit – verdient mit 6:2. Die Tore erzielten Fabio Di Michele Sanchez (2), Rafid Yattoma (2), Alexander Meeske und Gabriel Michalek.
Es gibt einige Besonderheiten im 18-köpfigen Kader des TSV: Zum einen sind bis auf Rafid Yattoma und Keeper Merlin Bockholt alle Spieler jüngerer Jahrgang (2003), zum anderen zählen stattliche elf Spieler zum DFB-Stützpunkt. „Es ist klar, dass wir in diesem Jahr als jüngstes Team ein bisschen Lehrgeld zahlen müssen“, weiß Coach Michalek, zumal seine Schützlinge mit drei, vier Ausnahmen körperlich eher benachteiligt sind. „Aber die Jungs sind technisch und läuferisch stark, haben Riesenpotenzial, und wir wollen ihnen in ihrer Entwicklung den nächsten Schritt ermöglichen.“ Ziel sei es, im Abschlussklassement einen Platz im Mittelfeld zu ergattern.
Neu im Verein sind Ole Marchlewski (TSV Stelingen), Alexander Meeske (TSV Wettmar), Lluis Cendon Galati Rando (HSC Hannover) und Paul Bock (MTV Engelbostel-Schulenburg) – allesamt Stützpunkt-Kicker.
Obwohl deutlich erkennbar war, dass sich das Team noch in der Findungsphase befindet, ließ bereits die Vorbereitung erahnen, dass diese junge Mannschaft über viel Qualität verfügt. So gewannen die Godshorner ein Turnier beim TV Badenstedt, wobei sie die Gastgeber (5:0), Kleeblatt Stöcken (11:1), den HSC (2:0) und den TSV Havelse (6:2) schlugen. Außerdem siegte der TSV mit 7:4 in einem Freundschaftsspiel bei einem der Top-Teams der Parallel-Staffel, dem SC Hemmingen-Westerfeld. Und auch im Kräftemessen mit den Kickern des Leistungszentrums von Fußball-Bundesligist VfL Wolfsburg verkauften sich die Godshorner beim 2:3 in der VW-Stadt nicht schlecht. Kurzum: Es dürfte sich lohnen, bei den E-Junioren des TSV Godshorn hin und wieder zuzuschauen.
Das tun übrigens einige Späher und Scouts diverser Bundesliga-Leistungszentren bereits fleißig: Vor dieser Saison bekam rund ein halbes Dutzend der Godshorner Spieler das Angebot, doch künftig im Trikot von Hannover 96 um Punkte zu kicken. Und auch zu den Nachwuchsabteilungen des SV Werder Bremen und des VfL Wolfsburg hält Trainer Michalek regen Kontakt. So werden immer wieder Testspiele miteinander vereinbart. „Daraus lernen die Jungs unheimlich viel“, betont der TSV-Trainer – auch wenn es mal ergebnistechnisch Haue gibt. Negative Spuren hinterlassen Niederlagen ohnehin nicht. „Die haben alle richtig Spaß“, so Michalek. „Und das ist das Wichtigste.“