Gut gekämpft, aber verloren

Sparta hadert bei 1:3 mit dem Schiri

Angesichts der gegebenen Ausgangssituation, nämlich wenn der Tabellenelfte der Fußball-Kreisliga beim auf Rang zwei liegenden Gastgeber anzutreten hat, mutet das Endresultat dieser Partie völlig normal an. Bei genauerer Betrachtung ist allerdings festzuhalten, dass sich am vergangenen Sonntag im Wunstorfer Ortsteil zwei über weite Strecken gleichwertige Teams gegenüberstanden. „Wir wollen uns hier nicht verstecken und an die guten Leistungen der vergangenen Spiele anknüpfen“, lautete die mutige Marschroute von Spartas wieder selbst mitwirkendem Coach Jamal Miri. Und in der Tat, belegte der Auftritt seiner Mannen über weite Strecken das gestiegene Selbstvertrauen der Elf vom Silbersee.
Bereits in der 6. Minute stand Ümit Topal in aussichtsreicher Position, sein Schuss aus halbrechter Position war jedoch etwas zu hoch angesetzt. Danach spielte sich das Geschehen überwiegend zwischen den Strafräumen ab. Beide Mannschaften konnten kaum einmal zwingende Torchancen herausspielen, was auch durch ein Eckenverhältnis von 1:1 nach einer halben Stunde dokumentiert wurde. Bei Sparta sorgte Cem Erkan – wiederum als Abwehr-Chef - im Verbund mit seinen aufmerksamen Nebenleuten dafür, dass Kolenfelds Torjäger Mike Ehlert fast komplett aus dem Spiel genommen wurde. Lediglich eine Möglichkeit bot sich dem 18-fachen TSV-Torschützen während der ersten Halbzeit, sein Treffer aus klarer Abseitsposition fand zurecht keine Anerkennung. Die Offensivbemühungen der Spartaner nahmen in den letzten Minuten vor dem Seitenwechsel zwar etwas mehr Fahrt auf, allerdings scheiterten sowohl Jamal Miri als auch Cem Ugur Tekin am reaktionsschnellen Keeper Christian Kremeike. Der bis dahin forsche Auftritt der Schwarz-Gelben nährte beim Gang in die Kabinen die Hoffnungen auf einen Überraschungs-Coup beim um den Relegationsplatz kämpfenden Platzverein.
Auch in der Anfangsviertelstunde nach Wiederanpfiff setzte sich das ereignisarme Spiel fort. Beide Teams neutralisierten sich und fanden einfach nicht den Hebel um die jeweils diszipliniert und gut geordneten Defensivreihen zu überwinden. Ein typisches 0:0-Spiel also, bis zur 61.Minute. Dachas Doski, bis dahin absoluter Aktivposten, unterlief eine hohe Flanke in den Strafraum wo Mike Ehlert auf einen solchen Moment nur gelauert hatte und das Spielgerät unhaltbar aus kurzer Distanz vorbei am machtlosen Hafez Hasso zum 1:0 in die Maschen drosch. Kaum sechzig Sekunden später der nächste Nackenschlag für die Spartaner und wohl auch eine gewisse Vorentscheidung: Aus klarer Abseitsposition markierte erneut Ehlert seinen zweiten Treffer. Der auf Ballhöhe postierte Schiedsrichter-Assistent hatte in dieser Situation wohl den Überblick verloren und sorgte wenig später für weiteren Verdruss bei der Miri-Truppe. Der zuvor gefoulte Emre Yaz musste auf Intervention des Mannes an der Linie wegen eines verbalen Disputs mit seinem Gegenspieler mit Rot vom Platz (71. Minute). In Unterzahl wehrte sich die Silbersee-Elf mit guter Moral gegen die drohende Niederlage, konnte das 3:0 durch Adrian Stammers strammen Schuss aus sechzehn Metern hoch ins Dreieck jedoch nicht verhindern (81.Min.).
Cem Ugur Tekin stellte zwar umgehend aus ähnlicher Position den Anschlusstreffer her, aber nachdem der Schiri vom TSV Poggenhagen einem aus Sparta-Sicht regulären Tor von Cem Erkan die Anerkennung wegen Abseits verweigerte, war die unglücklich zustande gekommene Niederlage perfekt.
Zum Nachholspiel am Dienstag (25 April) gastierte die Reserve vom TSV Mühlenfeld bei den Spartanern am Silbersee (bei Redaktionsschluss noch nicht beendet). Wesentlich schwieriger dürfte die Aufgabe am Sonntag gegen den Tabellenführer SV Türkay Sport Garbsen werden. Der Mitaufsteiger ist klar auf Aufstiegskurs und wird am Silbersee eine Wiederholung des Hinspielerfolges (4:1) anstreben. Spielbeginn dieser hochemotionalen Begegnung 15 Uhr.

Aufstellung Sparta: Hafez Hasso; Emre Yaz, Bilel Khlifi, Turan Topal , Cem Ugur Tekin, Dachas Doski, Cem Erkan, Ersin Piskin (75. Minute Diako Omar), Jamal Miri, Ümit Topal, Rinaz Ossman (67. Minute Murat Gürcan).