Hart, aber fair

Hoher Preis der Ice-Lions für Kantersieg

Ein wenig Nervosität hatte sich in der Kabine der Ice-Lions-Langenhagen vor dem Spiel gegen die Kamen Barbarians schon breit gemacht. Schließlich mussten die Akteure um Spielertrainer Gerd Bleidorn noch in der vergangenen Saison an gleicher Stelle eine herbe 2:5-Niederlage einstecken. Dass in diesem Jahr alles ganz anders kam, ist sicherlich der wesentlich besseren taktischen Ausrichtung zu verdanken gewesen. Die Abwehr stand über weite Strecken der Begegnung wie eine Mauer und ließ den Athleten der Gäste kaum die Gelegenheit auch nur ansatzweise ins Spiel zu finden. Besonders Nationalspieler Robert Pabst und Sven Stumpe waren einer direkten Manndeckung ausgeliefert.
Nachdem Gerd Bleidorn bereits in der fünften Minute jubelte, erhöhte Udo Segreff noch vor der Pausensirene im Alleingang auf 2:0. Die Gegenwehr der Kamener beschränkte sich eher auf harten Körpereinsatz. So musste Marco Lahrs bereits nach wenigen Einsatzminuten mit einem gebrochenen Daumen vom Eis.
Im Mittelabschnitt war es wiederum ein fairer, aber harter Bandencheck gegen Lions-Youngster Ferhat Akyüz, der für eine mehrminütige Spielunterbrechung sorgte. Akyüz musste vom Sanitätsdienst in die MHH gebracht werden. Der zunächst bestehende Verdacht einer Wirbelsäulenverletzung bestätigte sich glücklicherweise nicht. Unter dem Eindruck dieses Vorfalls gelang den Lions nur ein weiterer Treffer durch Udo Segreff. Erst im Schlussdrittel war es dann Jörg Wedde und Christoph Appelkampvergönnt, den Endstand von 5:0 für die Lions herzustellen.
Der Bundestrainer bekam eine harte, aber faire Begegnung zu sehen, in der Nachwuchsspieler wie Ferhat Akyüz und Fabian Klatt erneut ihre Empfehlung für die Nationalmannschaft ablieferten. Nächstes Heimspiel: Sonnabend, 18. Dezember, 13 Uhr, gegen die Heidelberg Knights.