Heimspiel wird richtungsweisend

Heeslingen auch mit Fehlstart

Langenhagen (rt). Es sind zwar erst zwei Begegnungen in der neuen Oberligasaison für den SC Langenhagen gespielt, wo der Weg hingeht steht allerdings bereits jetzt fest. Nach den beiden Niederlagen ohne eigenen Treffer sind die Flughafenstädter auf dem letzten Tabellenplatz angelangt. Der Blick kann also nur nach oben gerichtet sein. Alles andere als die Sicherung der fünften Liga scheint in diesem Spieljahr unwahrscheinlich. Bei vier Absteigern wird es auf jeden Punkt ankommen. Und die bisherigen Spiele haben gezeigt, alle Mannschaften sind in der Lage gegen jeden zu gewinnen. Aufsteiger Drochtersen/Assel nimmt im Moment den Spitzenrang ein, ein zweiter Aufsteiger mit Lupo Martini Wolfsburg hat bisher die meisten Tore erzielt und bis auf die letzten vier Teams konnten alle anderen Kontrahenten immerhin ein Spiel gewinnen. Dies sind nach so kurzer Zeit nur Zahlenspiele, die allerdings Tendenzen aufzeigen, mit denen sich die sportliche Leitung auseinandersetzen muss. Und morgen ab 15 Uhr kann im Heimspiel gegen den TuS Heeslingen der nächste Rückschlag folgen. Doch der Gegner um Trainer Torsten Gütschow kommt ebenfalls angeschlagen ins Walter-Bettges-Stadion. Im Premierenheimspiel gab es eine schmeichelhafte 0:4-Packung gegen Neuling Wolfsburg. Nach der Nullnummer in Göttingen schrillen bereits die Alarmglocken beim TuS. Mit einem Angriffsfeuerwerk ist für den zweiten heimischen Auftritt daher nicht zu rechnen. Wichtig ist in diesem Duell lediglich den Abstand zum ersten Nichtabstiegsplatz nicht größer werden zu lassen. Nach einer Niederlage werden die ersten Unruhen innerhalb und außerhalb des Teams auftreten, was vermieden werden sollte. Die Chance erstmals zu punkten scheint aufgrund der angeschlagenen Verfassung des Gegners besser denn je. Erste Ansätze waren im Auftaktmatch gegen Ottersberg zu erkennen. Jetzt gilt es, diese umzusetzen.