Helms mit Traumtor, Ulrich mit Rekord

TSV KK macht großen Schritt in Richtung Vizemeisterschaft

Ein überaus erfolgreiches Wochenende liegt hinter den Fußballern des TSV Krähenwinkel/Kaltenweide. Am Sonnabend wurden die Alten Herren zum zweiten Mal nach 2011 Niedersachsenmeister. Tags darauf feierten die 4.Herren den Titel in der 3.Kreisklasse, ehe der ersten Mannschaft am Nachmittag ein großer Schritt in Richtung Vizemeisterschaft gelang. Nach dem 4:1-Sieg im Bezirksliga-Auswärtsspiel beim SV Ramlingen/Ehlershausen II und den Patzern der Konkurrenz haben die Krähen nun sieben Punkte Vorsprung auf Rang 3.
Bereits nach zehn Minuten hatten die Zuschauer des Duells auf dem B-Platz hinter dem Ramlinger Waldstadion zwei Tore gesehen. Torben Tepper war die Führung für das Heimteam gelungen, Philipp Schmidt sorgte postwendend mit einem sicher verwandelten Strafstoß nach Foul an Marc Ulrich für den Ausgleich. Die Ramlinger Landesliga-Reserve gilt als äußerst spielstarke Mannschaft. Das Team ist bester Aufsteiger, ließ in der Vorwoche mit einem Punktgewinn beim designierten Meister STK Eilvese aufhorchen und hatte das Hinspiel beim TSV KK für sich entschieden. Insofern überraschte die Taktik, die RSE-Trainer Alf Miener seinem Team diesmal verordnete, schon ein wenig. Die Ramlinger wählten eine extrem defensive Spielweise. Sie zogen es vor, nahezu kontinuierlich in ihrer eigenen Hälfte zu bleiben und auf Fehler der Krähen zu lauern, um dann zu Konterangriffen ansetzen zu können. Aus Krähenwinkeler Sicht so etwas wie der Fluch der guten Tat, wenn die Gegner solche Stilmittel anwenden, um zum Erfolg gegen das starke KK-Team zu kommen. Dieses hatte somit eine schwere Aufgabe vor sich. Marc Ulrich hatte dennoch alsbald das zweite Krähentor auf dem Fuß. Sein Schuss wurde
von RSE-Keeper Christopher von Moltke stark pariert, kurz darauf kratzte Ramlingens Philipp Popenda eine weitere Ulrich-Chance von der Linie, bevor Adrian Zimmermann knapp vorbeizog. Dann war es jedoch ein Traumtor, das den Krähen vor der Pause die verdiente Führung bescherte. Sebastian Helms setzte aus großer Distanz von der linken Seite zu einem herrlichen Schlenzer an,
der sich hinter von Moltke ins Netz senkte. Nach dem Seitenwechsel rechneten einige Besucher damit, dass die Heimelf nun eine andere Taktik wählen würde. Doch der SV Ramlingen/Ehlershausen blieb seiner defensiven Linie treu.
So kamen die Krähen gut und gerne zu 70 Prozent Ballbesitz und berannten das gegnerische Gehäuse. Allein, das vorentscheidende dritte Tor ließ auf sich warten. Adrian Zimmermanns Schuss entschärfte der RSE-Keeper, Philipp Schmidts Freistoß landete am Außennetz, und Marc Ulrich ließ bei mehreren Versuchen, die 30 auf sein Torkonto zu bringen, einige Hochkaräter aus. Hätte KK-Torhüter Jan-Hendrik Helms kurz darauf nicht die einzige Ramlinger Gelegenheit der
zweiten Halbzeit nach einem Freistoß entschärft, die Weisheit vom Rächen der ausgelassenen Torchancen wäre einmal mehr erzählt worden. Es spricht für die Moral der Krähen, dass sie nie nachließen und zu jeder Zeit davon überzeugt waren, jenes dritte Tor noch zu erzielen. Und es spricht für die starke Arbeit des Trainergespanns um Bastian Schülke, Antonio Oliveira und Björn Reinhold, dass das Team in den Schlussphasen der Spiele, wenn bei den Gegnern oft die Kräfte
schwinden, von reichhaltigen Kraftreserven zehren kann. In der 85.Minute ernteten die Rot-Blauen dann endlich den verdienten Lohn. Der seit Wochen in beeindruckender Form aufspielende Philipp Schmidt war es, der den Anhang über den ersehnten 3:1-Treffer jubeln ließ. Und kurz darauf gelang Torjäger Marc Ulrich nach toller Vorarbeit des starken Philipp Schütz dann doch noch das
Saisontor Nummer 30. Damit führt Ulrich nicht nur die Torjägerliste der Bezirksliga 2 weiter an. Er hat auch im vereinsinternen Ranking Thomas Neumann und Volker Cochanski überholt und ist damit zum erfolgreichsten Torschützen in vier Jahrzehnten Bezirksfußball am Waldsee avanciert. Und mit weiteren Treffern von Ulrich und Kollegen kann der TSV Krähenwinkel/Kaltenweide in dieser Saison vielleicht sogar die magische 100-Tore-Marke knacken. Das nächste Spiel steigt am kommenden Sonntag, 11. Mai, um 15 Uhr gegen die TuS Wettbergen. Der Gegner steht im Abstiegskampf mit dem Rücken zur Wand. Sechs Punkte Rückstand hat die TuS auf den Relegationsplatz, und der beste Stürmer Bilal Tcha-Gnaou ist in der Winterpause zur TSV Burgdorf gewechselt. Alles spricht also für einen Erfolg der Krähen, denen im Hinspiel mit einem 9:1 der höchste Auswärtssieg der Vereinsgeschichte gelungen war. Doch trotz der klaren Favoritenrolle muss auch dieses Spiel erst einmal gespielt werden. Eine reichhaltige Unterstützung des Anhangs würde der Mannschaft dabei sehr guttun.

Mannschaft: J. Helms, Bart, Oliveira, A. Ulrich, S. Helms, Sumpf (ab 90.Ukaj), P. Schmidt, Schütz (ab 90.Günay), Zimmermann, Linnemann, M. Ulrich (ab 90.Bossio) Trainer: Schülke
Tore: 6.1:0 Torben Tepper, 9.1:1 FE Philipp Schmidt, 40.1:2 Sebastian Helms, 85.1:3 Philipp Schmidt, 86.1:4 Marc Ulrich