Herausforderung: Mentalität

Volle Konzentration auf das kommende Heimspiel gegen Bergischer HC

Die laufende Woche hat es für DIE RECKEN spielerisch in sich. Nach der Partie gegen den THW Kiel am Mittwochabend, steht nun am Samstag, Anpfiff 19 Uhr, bereits die nächste Aufgabe gegen den Bergischen HC an. In der heimischen Festung möchte Jens Bürkle „das, was wir gegen Kiel versäumt haben nachholen.“ Über 50 Minuten konnten die Niedersachsen das Spiel in Kiel zwar aktiv mitbestimmen, etwas Zählbares blieb am Ende jedoch aus. Gegen die Bergischen Löwen wollen DIE RECKEN entsprechend die versäumten Punkte am Wochenende einheimsen.

Zwei Tage Vorbereitungszeit

Kein leichtes Unterfangen, denn auch der anstehende Gegner ist mit starken Leistungen in die Saison gestartet. Sowohl gegen Magdeburg als auch gegen Flensburg überzeugte der BHC auf der Platte und erhielt sich lange Zeit die Chance, nicht ohne leere Hände dazustehen. Entsprechend gewarnt werden DIE RECKEN sich auf die Partie einstellen: „Der Bergische HC ist eine Mannschaft, die das Potential hat sich im oberen Drittel der Liga zu positionieren. Mit den Hermann-Zwillingen oder auch Fabian Gutbrod hat der BHC Spieler in den eigenen Reihen, die die Möglichkeit besitzen, ein Spiel alleine zu entscheiden. Die Mentalität binnen zwei Tagen, das Spiel anzunehmen, wird eine Herausforderung werden“, weiß Bürkle um die individuelle Stärke der Wuppertaler.

Die kurze Vorbereitungszeit, die den RECKEN zwischen Kiel und dem Bergischen HC zur Verfügung steht, stellt ebenfalls eine Herausforderung dar: „Wir müssen uns auf ein komplett anderes Abwehrsystem vorbereiten, das viele Variationen zulässt“, so Bürkle. Bezüglich des eigenen Systems betont Bürkle, dass es dieses nun zu stabilisieren gilt und die Konzentration sowie eine hohe Intensität über 60 Minuten aufrecht gehalten werden muss.

Konzentriert und fokussiert

„In diesem Spiel geht es für beide Mannschaft um viel. Wir werden den kommenden Gegner auf keinen Fall unterschätzen und müssen von Beginn an hellwach sein. Unser Ziel und Ansporn werden sein, den Fokus voll auf das Spiel zu lenken und die Konzentration hochzuhalten“, gibt Kai Häfner einen Einblick in die mentalen Anforderungen.

Gemeinsam mit dem „Achten Mann“ wollen Hannovers Spitzenhandballer die Erinnerungen aus dem Premierenheimspiel gegen Göppingen erneuern und die positive Punktebilanz ausbauen.