Herbe Pokalpleite für den TSVKK

Krähen verlieren 0:4 in Hämelerwald

Vor dem ersten Punktspiel der neuen Saison, das am heutigen Sonnabend um 16 Uhr beim MTV Almstedt angepfiffen wird, hat das Selbstvertrauen des Fußball-Landesligisten TSV Krähenwinkel/Kaltenweide einen herben Knacks erlitten. Die Krähen kassierten in der ersten Pokalrunde beim unterklassigen SV Adler Hämelerwald eine deftige 0:4-Packung.
Dabei waren die Krähen guter Dinge nach Hämelerwald gereist. Zwar betonte Trainer Holger Gehrmann, dass die Punktspiele für ihn Priorität besäßen. Dennoch hätten die Fans des TSV Krähenwinkel/Kaltenweide ihr Team im 25.Jubiläumsjahr des Pokaltriumphs von 1991 gerne länger im Wettbewerb gesehen. Und die Mannschaft ist sicherlich nicht nach Hämelerwald gereist, um dort bereits in Pokalrunde Eins die Segel zu streichen. Nicht zuletzt bieten erfolgreiche Pokalauftritte – man frage nach in Godshorn – die Möglichkeit, reichlich Rückenwind in die Punktrunde mitzunehmen.
Der TSVKK, der zwei Tage zuvor im letzten Härtetest bei Oberliga-Absteiger Teutonia Uelzen ein engagiertes Spiel gezeigt hatte und zu einem 1:1 gekommen war – das KK-Tor hatte Andreas Bart erzielt – fing auch in Hämelerwald ordentlich an. In den ersten zwanzig Minuten hatten die Krähen die Kontrolle über das Spiel, ohne sich jedoch nennenswerte Torchancen herauszuspielen. Lediglich Tim Hübner scheiterte mit einem Kopfballaufsetzer an Adler-Keeper Jan Pröve. Die 21.Minute hatte dann die erste spielentscheidende Szene. Hämelerwalds Florian Raabe zog aus rund 30 Meter Entfernung zum Tor ab. Noch während der Ball in der Luft war, wurde von den
meisten Augenzeugen wohl kaum jener Zielort verortet, den er letztendlich erreichen sollte. Doch dann schlug es oben rechts ein, und ein Sonntagsschuss hatte den SV Adler an diesem Dienstagabend in Führung gebracht. Damit nicht genug: Keine zehn Minuten später legten die Gastgeber, die in diesem Sommer die Rückkehr in die Bezirksliga geschafft hatten, nach. Im Vorlauf des zweiten Tores hatte sich Andreas Bart so unglücklich verletzt, dass er kurz darauf ausgewechselt werden musste. Daraufhin fuhren die Krähen ihre Widerstandsbemühungen, wohl in Erwartung eines Pfiffs des Unparteiischen, auf ein Minimum zurück. Der Pfiff blieb aus, Hämelerwald setzte den Angriff fort, und Kevin Peter traf mit einem Heber zum 2:0. Nach einem Alleingang hätte Marco Klingberg kurz darauf nachlegen können. KK-Keeper René Meyer hatte aufgepasst. Ein Schussversuch von Lauri Schwitalla, den Adler-Torwart Jan Pröve sicher hielt, sollte vor der Pause die einzige KK-Chance bleiben.
Je länger das Spiel dauerte, desto mehr hatte sich der SV Adler Hämelerwald die Führung verdient. Das eingespielte Team, das zum größten Teil schon seit Jahren zusammenspielt und nur einen Neuzugang in seinen Reihen hat, brachte sich mit Konterangriffe, die durch lange Bälle eingeleitet wurden, immer wieder in gute Schusspositionen. Wenn die Adler dann im Strafraum auftauchten, wurde es nahezu jedes Mal gefährlich. Den Krähen unterliefen dagegen immer mehr Fehler. In Richtung Tor blieb der TSVKK zudem ungefährlich. Der Distanzschuss von Marc Ulrich in der 64.Minute, den Pröve mit den Händen abwehren konnte, war eine der wenigen aussichtsreichen Annäherungen an einen Treffer. Der Großteil der Schüsse wurde jedoch von den vielen Hämelerwalder Abwehrbeinen abgeblockt oder landete beim guten Keeper der Gastgeber. Erschwerend kam hinzu, dass die Eckbälle, von denen KK einige zugesprochen bekam, äußerst dürftig waren. Die 76.Minute brachte dann die Vorentscheidung. Marek Gawlista spielte zu Dennis Ernest, und dessen Schuss schlug unten links zum 3:0 ein. Marcel Knappe machte dann mit dem Treffer zum 4:0 in der 84.Minute, bei dem die Krähen kaum Gegenwehr zeigten, das Debakel endgültig perfekt.
Krähenwinkels heutiger Punktspielgegner MTV Almstedt hat indes seine Pokalaufgabe mit einem 4:1 beim starken Landesliga-Konkurrenten SV Bavenstedt bravourös gelöst. So ist dem TSVKK unbedingt zu wünschen, das er heute in Almstedt ein anderes Gesicht zeigen möge.

Mannschaft: Meyer, Bart (ab 35.Minute A. Ulrich), Döpke, S. Helms, Hübner (ab 66.Minute W. Schmidt), Dosch, T. Schmidt (ab 60.Minute Münch), P. Schmidt, Tasche, Schwitalla, M. Ulrich; Trainer: Gehrmann
Tore: 21.Minute 1:0 Florian Raabe, 30.Minute 2:0 Kevin Peter, 76.Minute 3:0 Dennis Ernest, 84.Minute 4:0 Marcel Knappe.