Herrlein-Zwillinge sorgen für Verwechslung

Die Godshornerinnen überzeugten in der Hinrunde.

Verstärkung für die Godshorner Fußballmädchen

Anna und Lena sind Zwillinge. Eineiige Zwillinge, um genau zu sein. Das Duo ist neun Jahre alt und wohnt in Vinnhorst. Seit den Sommerferien spielen sie Fußball bei den Godshorner E-Juniorinnen. Beide sind kaum voneinander zu unterscheiden. "Ab und zu weiß ich nicht, wer von den beiden wer ist", gibt Trainer Björn Wiekenberg zu. Als beide Mädchen auch in den gleichen Fußballschuhen auf dem Sportplatz standen, forderte er ein äußerliches Erkennungszeichen. Eine der beiden Schwestern hat nun beim Training ein Band im Haar, um Verwechslungen zu vermeiden.
Die Herrlein-Zwillinge haben begeistert die Spiele der deutschen Nationalmannschaft im Fernsehen verfolgt und angefangen, in ihrer Freizeit zu kicken. Daraus entstand der Wunsch, sich einer Mädchenmannschaft anzuschließen. Ihre Mutter Carmen Herrlein hat früher selbst beim TSV Godshorn gespielt. "Auf verschiedenen Positionen, bis ich später als Torfrau eingesetzt wurde", erzählt Carmen Herrlein.
Am Sonnabend hatten die Zwillinge ihren ersten Einsatz bei einem Freundschaftsspiel gegen die D-Juniorinnen aus Hänigsen. Auf eine bestimmte Position sind sie noch nicht festgelegt und kamen mal hinten und auch mal vorn zum Einsatz. Das Spiel entschieden die Godshornerinnen 5:3 für sich. Auch sonst haben sie eine erfolgreiche Hinrunde absolviert und stehen nach sechs Siegen und einer Niederlage auf dem zweiten Tabellenplatz.
Neben Anna und Lena Herrlein verstärken auch die Langenhagenerinnen Luisa Mertens, Tabea Pape und Irati Deperrest Azcarate das Godshorner Team in der Rückrunde.