Hochkarätige Konkurrenz

Godshorner Judoka im Turnier

Die Anreise für ein Internationales Judo Turnier auf hohem Niveau war am vergangenen Wochenende für die Godshorner Judoka Fiona Fischer nicht weit. In Osnabrück wurde der Internationale Croco Cup ausgetragen, der auch dieses Jahr mit knapp 600 Startern aus sieben Nationen wieder qualitativ hoch besetzt war. Im Bereich der U15 gilt dieses Turnier als inoffizielle Deutsche Meisterschaft und bietet eine gute Vorbereitung für die bald anstehenden Gruppenmeisterschaften. Fiona kämpfte sich im 18-köpfigen Teilnehmerfeld in der Gewichtsklasse bis 44 Kilo mit fünf Kämpfen bis in das Finale vor. Dort musste sie sich allerdings der Potsdamerin Nele Noack geschlagen geben, die wie sie ebenfalls ein Sportinternat besucht. Diesmal ein sehr guter zweiter Platz für Fiona, der für die anstehenden Sichtungsturniere noch Platz nach oben offen läßt.
Zeitgleich, aber mit einer etwas weiteren Anreise ging ihr Bruder Fabio Fischer beim U21 Ranglistenturnier des DJB im brandenburgischen Strausberg an den Start. Als jüngster Jahrgang und etwas angeschlagen, schied er nach drei Kämpfen aus dem Wettbewerb aus, konnte aber dennoch wichtige Erfahrungen sammeln. Beim nun anstehenden Trainingscamp im Bundesleitungszentrum Kienbaum heißt es für ihn jetzt an den Schwächen zu arbeiten und sich ebenfalls auf die Norddeutsche Meisterschaft vorzubereiten.