Im Europäischen Vergleich

Beim Internationalen Judo-Turnier in Sindelfingen siegte die Godshornerin Fiona Fischer in der Altersklasse U15.

Godshornerin beim Judo-Turnier erfolgreich

Jetzt fand in Sindelfingen das Internationale Judo-Turnier im Glaspalast statt. Mit über 1.100 Startern aus 14 Nationen in allen Altersklassen ist es das drittgrößte Turnier seiner Art in Europa. Ebenfalls nach Baden-Württemberg gereist war die Godshorner Judoka Fiona Fischer um von ihrem Doppelstartrecht Gebrauch zu machen. In der U15 hatten ihr ihre Gegnerinnen im Limit bis 48 Kilo nicht viel entgegen zu setzen. Im Halbfinale benötigte sie sogar nur zwölf Sekunden für einen sehenswerten Uchi-Mata. Lediglich bei der Finalgegnerin Geilen aus den Niederlanden, dauerte es mehr als eine Minute zum Sieg. Der erste Platz war Fiona somit sicher. Ungleich schwerer waren die Begegnungen am folgenden Tag. Eine Altersklasse höher, in der U18, stand Fiona bereits im Auftaktkampf der Britin Hampson gegenüber. Fiona brauchte etwas, um deren hektischen Kampfstil in den Griff zu bekommen. Letztendlich überzeugte sie durch starke Bodentechnik und konnte die Britin im Sankaku halten. Leider verletzte sich Fiona bei dieser Aktion leicht am Bein, so dass sie bei den folgenden Kämpfen nur begrenzt auf ihre Bodenstärke zurück greifen konnte. Dennoch blieb sie bis zum Halbfinale ungeschlagen und musste sich erst hier, kurz vor Ablauf der regulären Kampfzeit, der drei Jahre älteren späteren Turniersiegerin Petersen aus Wiesbaden geschlagen geben. Im Kleinen Finale um Platz drei stand sie der Linkskämpferin Leppers aus den Niederlanden gegenüber. Auf deren Kampfstil eingestellt benötigte Fiona dann wieder nur 45 Sekunden, um sich mit der Bronzemedaille zu belohnen.