"Im Rückspiel machen wir es besser"

TSV-D-Junioren: Siegtreffer fiel erst in der Nachspielzeit

Nach der 1:2-Niederlage der D-Junioren des TSV Godshorn beim Tabellendritten MTV Meyenfeld nervten TSV-Coach Christian Michalek vor allem zwei Dinge: der in seinen Augen desaströse Schiedsrichter und die Abschlussschwäche seiner Schützlinge. Ersterer tat mit zum Teil unfassbaren Entscheidungen alles, dafür „seiner“ Meyenfelder Mannschaft in diesem Kreisliga-Fußballspiel hilfreich zu Seite zu stehen, Letztere versäumten es vor allem in der bärenstarken Startphase, die Partie vorzeitig in die richtigen Bahnen zu lenken. „Die Jungs haben super angefangen und hätten nach zehn Minuten schon 4:0 führen müssen“, ärgerte sich der Coach der Godshorner Nachwuchskicker. Doch während seine Schützlinge alles verballerten, nutzte der MTV seine erste Chance zum Führungstor (13.). „Danach haben wir uns von der Hektik anstecken lassen und immer mehr an das Meyenfelder Spiel gewöhnt“, analysierte Michalek. Spielfluss kam kaum auf, weil der Referee die Partie permanent aus unerfindlichen Gründen unterbrach, die Hausherren zudem mit Zeitspiel, Nickligkeiten und permanentem Provozieren den jungen Godshornern den letzten Nerv raubten. „Spielerisch waren wir klar besser, standen auch gut in der Defensive, aber unser Passspiel war nicht gut“, bemängelte der TSV-Trainer die fehlende Präzision. Dennoch gelang Fabio Di Michele Sanchez nach der Pause der überfällige Ausgleich. Trotz Überlegenheit der Gäste wollte der Siegtreffer gegen die robusten und durchweg ein Jahr älteren Meyenfelder nicht fallen. Stattdessen traf der MTV in der vierten Minute der Nachspielzeit nach einer Ecke. „Die natürlich ganz offensichtlich keine war, aber das passte zu diesem Spiel“, bilanzierte Michalek abschließend. „Egal, im Rückspiel machen wir es besser.“