„Immer etwas Besonderes“

RECKEN wollen sich in der TUI Arena gegen VfL Gummersbach selbst beschenken

-Burgdorf

Weihnachten steht vor der Tür – und die TSV Hannover-Burgdorf will sich drei Tage vor Heiligabend selbst ein vorgezogenes Geschenk bereiten. Nach dem gleichermaßen deutlichen wie wichtigen Erfolg in Lemgo wollen DIE RECKEN am Mittwoch um 19 Uhr vor eigenem Publikum nachziehen und sich das Weihnachtsfest mit zwei Punkten versüßen. In der TUI Arena strebt das Bürkle-Team dabei gegen den VfL Gummersbach eine neue Siegesserie an, wurden fünf Jahre ohne Niederlage in der knapp 10.000 Zuschauer fassenden Arena doch beim 29:30 gegen Berlin Anfang Oktober jäh beendet. „Es ist immer etwas Besonderes, in der TUI Arena zu spielen“, freut sich auch Co-Trainer Roi Sanchez auf die zweite Partie in der Multifunktionsarena in dieser Saison.
Gegner ist dabei eine Mannschaft, die den Aufwärtstrend der letzten drei Spielzeiten fortsetzen und an seine ruhmreiche Vergangenheit anknüpfen will. Nicht weniger als zwölf Deutsche Meisterschaften, fünf DHB-Pokalsiege und 13 internationale Titel schmücken die Trophäensammlung der Oberbergischen. Nach dem Erfolg im Europapokal der Pokalsieger 2011 und folgendem Absturz in der Bundesligasaison 2012/13 auf Platz 15, wodurch der Klassenerhalt nur um Haaresbreite erreicht wurde, haben sich die Nordrhein-Westfalen seitdem wieder nach oben orientiert. In der abgelaufenen Saison stand mit 35:29 Punkten knapp hinter den RECKEN ein respektabler neunter Tabellenplatz in der DKB Handball-Bundesliga zu Buche, der Hoffnung gibt, mittelfristig wieder international vertreten zu sein.
Dabei setzt der VfL auf eine überwiegend mit deutschen Spielern besetzte, junge Mannschaft, die von vereinzelt erfahrenen Kräften geführt wird. Mit Carsten Lichtlein verfügt Trainer Emir Kurtagic über einen aktuellen deutschen Nationaltorhüter, der seinem Team in der Defensive mit seiner Routine Sicherheit verleiht. Im Rückraum baut Kurtagic mit Julius Kühn (65/9 Tore) und Simon Ernst (62/6) auf ein durchschlagkräftiges und torgefährliches Europameisterduo, das durch Andreas Schröder (47) ergänzt wird. Auf den Außenpositionen strahlen zudem Kevin Schmidt (35/11) und Florian von Gruchalla (36/10) hohe Zuverlässigkeit aus, während am Kreis mit Evgeni Pevnov (40) ein zukünftiger RECKE nur schwer unter Kontrolle zu bekommen ist. „Gummersbach hat eine sehr gute Mannschaft“, zollt dementsprechend auch Roi Sanchez dem Altmeister Respekt. „Speziell Julius Kühn, Simon Ernst und Carsten Lichtlein bringen sehr viel Qualität mit.“
Dennoch blieb Gummersbach in dieser Spielzeit nicht von personellen Rückschlägen verschont. Mit Mark Bult sowie dem mit großen Hoffnungen verpflichteten Franzosen Alix Kevynn Nyokas (vorher Frisch Auf! Göppingen) fallen gleich beide Akteure im rechten Rückraum verletzungsbedingt aus. Kompensiert werden soll der personelle Engpass in erster Linie mit dem erst 21-jährigen Florian Baumgärtner, mit 2,06 Meter der „Längste“ seiner Mannschaft und vor der Saison mit einem Zweitspielrecht bei Zweitligist und Kooperationspartner TuS Ferndorf ausgestattet.
Nach einem Start nach Maß in die Saison mit drei Siegen zum Auftakt findet sich der VfL derzeit mit 13:17 Punkten auf Platz 10 (Stand: 15.12.2016) im breit gestreuten und dicht beisammen liegenden Mittelfeld der ‚stärksten Liga der Welt‘ wieder. Speziell vor heimischem Publikum stellt das Kurtagic-Team dabei seine Qualitäten unter Beweis, was 11:5 Punkte unterlegen. Auswärts hingegen verlief die Hinrunde der Oberbergischen bislang mit 2:12 Zählern nicht nach Plan. Speziell die 26:23-Niederlage bei GWD Minden sorgte trotz zwölf Kühn-Treffern zuletzt für Unzufriedenheit.
Gerade deshalb gilt es für DIE RECKEN, mit voller Konzentration und maximalem Einsatz, da der Altmeister alles daran setzen wird, sich in der Tabelle weiter nach oben zu orientieren. Rückenwind gibt dabei der wichtige Auswärtserfolg in Lemgo. „Der Sieg hat sehr gut getan, zumal wir eine starke Leistung gezeigt haben“, gibt sich Sanchez erleichtert und auch Kapitän Torge Johannsen fordert weiterhin volle Konzentration: „Wir haben in Lemgo viel richtig gemacht. Gerade in der Abwehr müssen wir auch gegen Gummersbach den Grundstein legen.“ Ob Johannsen selbst wieder in das Geschehen eingreifen kann, ist ebenso wie die Einsätze von Rúnar Kárason und Kai Häfner fraglich. Definitiv fehlen werden Csaba Szücs, Mait Patrail und Lars Lehnhoff. Angesichts der angespannten Personalsituation zahlt sich nun allerdings auch die starke RECKEN-Schmiede aus. „Unsere Nachwuchsspieler machen richtig Spaß. Wir freuen uns, dass sie so toll in die Bresche springen“, zeigt sich Sanchez optimistisch.
Positive Erinnerungen haben Johannsen & Co. noch an das letztjährige Heimspiel, das Niedersachsens Spitzenhandballer mit 29:24 für sich entscheiden konnten, während das Bürkle-Team in Gummersbach mit 31:30 das Nachsehen hatte. Eine alles andere als einfache Aufgabe steht den RECKEN somit bevor, die mit Hilfe der lautstarken Unterstützung der eigenen Fans bewältigt werden soll. „Wir freuen uns riesig auf die Weihnachtsspiele und haben ein gutes Gefühl in der TUI Arena, was die Ergebnisse der letzten Jahre zeigen“, hofft Johannsen auch diesmal auf den Faktor Publikum als siegbringendes Kriterium.
Tickets für die Partie gibt es noch im Online-Ticket-Shop und an der Abendkasse. Wer nicht direkt in der Arena sein kann, kann das Spiel über den vereinseigen Livestream ab 18.45 Uhr auf www.die-recken.de verfolgen.