Immer wieder beherzte Angriffe

Landete ganz oben auf dem Treppchen: Fiona Fischer.

Norddeutsche Judo-Meisterin Fiona Fischer

Im Sportturm der Bremer Universität fanden die diesjährige Norddeutschen Einzelmeisterschaften der Judoka statt. In der Altersklasse U15 ist dies die höchstmögliche Qualifizierungsbene des DJB. Die Godshornerin Fiona Fischer hatte sich mit ihren Siegen bei der Bezirks- und Landeseinzelmeisterschaft für die
Für die ersten beiden Kämpfe gegen die Gegnerin aus Schleswig-Holstein (Jette Quint) und die Hamburger-Vizemeisterin Anna Lena Listing benötigte sie jeweils keine Minute, um sie im Bodenkampf zu besiegen.
Im anschließenden Halbfinale stand sie der Bremer-Meisterin und vorjährigen Norddeutschen Meisterin Karina Gappel gegenüber. Die Begegnung wurde wegen einer Fingerverletzung Gappels und deren medizinischer Versorgung am Mattenrand immer wieder unterbrochen. Die langen Pausen und die sommerliche Hitze in der Halle ließen die Konzentration schwinden. Die beiden Kämpferinnen schenkten sich jedoch gegenseitig nichts und griffen immer wieder beherzt an. Allerdings erhielt die Bremerin in der letzten Sekunde, bevor es in den Golden Score gegangen wäre einen shido, und Fiona gewann die Begegnung.
Im folgenden Finale stand sie wie auch in den Turnieren zuvor wieder ihrer niedersächsischen Kaderkollegin Evelyn Busch aus Grasdorf gegenüber. Fiona dominierte auch diesmal und entschied mit einem Wazari den Kampf und somit auch die Meisterschaft für sich.