In Unterzahl zum Sieg

SC Langenhagen bleibt oben dran

(rt). Für Überraschungen ist Jeder gern zu haben. Wenn diese dann noch positiver Natur sind, umso schöner. Der Trainer des SC Langenhagen wird im Moment von seiner Mannschaft mehr als großzügig beschenkt. Wer die Entwicklung in den vergangenen Wochen verfolgt hat, kann das Geschehene kaum in Worte kleiden. Auch im dritten Ligaspiel behielt der SC Langenhagen seine weiße Weste. „Unglaublich, was wir heute wegstecken mussten. Und dann nehmen wir noch die drei Punkte mit“, schwärmte Hilger Wirtz in höchsten Tönen von seinen Akteure. Mit einem 2:1-Auswärtssieg machte man sich am späten Sonntagabend auf den Heimweg. Zwar hat der BSV Rehden die Tabellenführung in der Oberliga übernommen, dies ist jedoch unwesentlich. Mit einer unglaublichen kämpferischen Einstellung, stellvertretend sei hier der überragende Daniel Hintzke genannt, zog man der U23 des VfL Osnabrück den Zahn. Wie schon in der Vorwoche verletzte sich beim Aufwärmen ein Akteur aus dem Defensivverbund. Nach Malek Barudi musste Marco Hansmann mit einer Bänderdehnung passen. Christopher Heise sprang hier vorbildlich ein. Nach früher Führung durch den Goalgetter Ertan Ametovski nach schöner Vorarbeit von Sascha Pohl passierte das zweite Mißgeschick. Torhüter Alexander Dlugaiczyk verschätzte sich beim Rückwärtslaufen und nahm den Ball außerhalb des Strafraumes in die Hand. Hierfür kassierte er die rote Karte. Wirtz sprach später von einem Blackout. In Unterzahl wurden die Langenhagener von den ballsicheren Osnabrückern in die Defensive gedrängt. Doch mehr als ein Treffer des Ex-Profis Thomas Reichenberger sprang dabei nicht hieraus. Vielmehr verlegten sich die Gäste aufs Kontern; eine Taktik, die schließlich zum Siegtreffer durch Pascal Biank führte. Philippe Harms hatte gut aufgelegt. Überraschendes gibt es auch von der Spielerbörse zu vermelden. Mit Michael Kiefer kehrt ein Eigengewächs von Arminia Hannover an die Leibnizstraße zurück. Der Abwehrspieler setzte sich beim Oberligarivalen bedingt durch Krankheit und Verletzungen nicht durch. Am Sonntag ab 17 Uhr kann er noch nicht mithelfen. Aber vielleicht freut er sich nach der Partie gegen Eintracht Nordheim über die nächste posivite Überraschung.

Tore: 0:1 (10.) Ametovski, 1:1 (52.) Reichenberger, 1:2 (65.) Biank


SCL: Dlugaiczyk – Lambach, Lazic, Tasky, Menneking – Heise, Hintzke – Biank, Pohl (30. Braasch), Harms (75. Herisch) – Ametovski (82. Tcha-Gnaou).