Inga Rodieck mit Zuversicht

Inga Rodieck hofft auf baldige Genesung nach ihrem Sturz im Radrennen.

Radsportfördergruppe Blau-Gelb erfolgreich

Da standen sie nun an der Rad-Rennstrecke in Luckau, Inga und Wiebke Rodieck von der Radsportfördergruppe Blau-Gelb, traurig, weil sie nicht teilnehmen konnten. Inga litt noch an den Folgen ihres Sturzes, den sie sich am Pfingst-Wochenende beim Jugendrenntag Blau-Gelb in Langenhagen zugezogen hat, Wiebke musste wegen einer starken Erkältung pausieren. Dabei hätten sie so gerne bei der Deutschen Meisterschaft im Einzel-Zeitfahren mitgekämpft. Erfreulich aber, dass Inga drei Tage nach dem Sturz das Krankenhaus verlassen durfte, nach einer Woche wieder zur Schule humpelte und sicher ist, im Herbst wieder Rennen fahren zu können. Sie freut sich schon darauf, hat also den fatalen Sturz mit Beckenbruch und Schultergelenksschaden verdrängt. Auch die Familie hat alles gut verkraftet, nur Trainer Backhaus war geschockt, weil er solch schlimme Sturzverletzungen seiner Schützlinge bisher nicht erlebt hat.
Die weiteren Mitglieder der Radsportfördergruppe Blau-Gelb Team SWISS-O-PAR sind in guter Form - die Ergebnisse: Johanna Müller (U19w) gewann ein Bundesliga-Rennen in Dautphetal gewann, Carlo Kaubisch (U17) siegte in Göttingen vor seinem Vereinskameraden Michel Schachtebeck (Louis Wilhelm belegte Platz 4), Katharina Albers siegte dort ebenfalls, ihr Bruder wurde Zweiter, Leo Appelt wurde bei Sichtungsrennen in Sonneberg und Mölsheim jeweils Dritter und führt die Bundesliga-Wertungsliste an, Carl Hinze gewann in Burg (n diesem Rennen wurde Carlo Kaubisch Vierter). Ebenfalls hervorragende Ergebnisse erzielten Nils Schachtebeck bei einem Bundesligarennen in Luckau mit Platz drei, sowie Johanna Müller mit Platz sechs.