Jüterbog lohnt sich

Karl Degener (Mitte) und Hans-Peter Damitz (rechts) gehörten zu den Geehrten.

Sparta beim Deutscher Geherpokal im Jahre 2010

Die Fahrt zur bekannt schnellen Strecke ins brandenburgische Jüterbog hat sich für Spartas Geher auch in diesem Jahr wieder gelohnt. Insgeheim hatte sich der 67- jährige Karl Degener noch Chancen auf die Titelverteidigung in der Altersklasse ab 60 Jahre im Deutschen Geherpokal 2010 ausgerechnet. Er lag mit 457 Punkten nur fünf Punkte hinter seinem starken und fünf Jahre jüngeren Kontrahenten Hans Kehrer von der LLG Landstuhl. Degeners gute Zeit von 27:50 Minuten brachte ihm dann auch tatsächlich den überlegenen Sieg in seiner Altersklasse ein. Außerdem verkürzte er mit den erzielten Geherpokal-Punkten den Abstand zu seinem Rivalen um drei Punkte. Aber bereits wenige Stunden später konterte dieser im hessischen Diez im Fernduell und holte zwei weitere Punkte. Damit war die Entscheidung zu Gunsten des Landstuhlers gefallen. Trotzdem kann der Spartaner stolz auf seinen zweiten Platz sein.
Im Wettbewerb in Jüterbog über fünf Kilometer war neben Karl Degener auch dessen Vereinskollege Hans-Peter Damitz am Start. Dieser zeigte sich gegenüber seinen letzten Wettkämpfen stark verbessert und holte in 31:19 Minuten überraschend den Bronzeplatz hinter Wolf-Dieter Giese vom PSV Berlin (30:14 Minuten). In Langenhagen hat man sich in den vergangenen Monaten schon daran gewöhnt, dass Birgit Komoll (Altersklasse W 50) von Wettbewerb zu Wettbewerb mit Leistungssteigerungen aufwartet. In Jüterbog knackte sie nun mit 29:52 über fünf Kilometer ihre persönliche Schallmauer von 30 Minuten. Da hatte die Zweitplatzierte Gisela Seifert von der LG Süd Berlin in 35:38 Minuten nicht die geringste Chance.
Birgit Komoll und Hans-Peter Damitz fühlten sich stark genug, nach nur einer Stunde Erholungszeit zum Drei-Kilometer-Jagdgehen anzutreten. Zu ihnen gesellte sich noch Manfred Krenz (M 60). Völlig überraschend holte sich in diesem Einzelverfolgungs-Wettbewerb Birgit Komoll den Gesamtsieg, ihre Realzeit betrug 17:59 Minuten. Und damit hatte die Spartanerin an einem Tage die Marke von sechs Minuten pro Kilometer ein zweites Mal unterboten. Hans-Peter Damitz bog als Zweiter der Gesamtwertung auf die Zielgerade ein, musste aber noch die 20-jährige Sarah Münchgesang vom ASV Erfurt (19:01) passieren lassen, seine Zeit 19:15 Minuten. Manfred Krenz belegte in 19:49 Minuten Platz 5.