Kontinuität am Kreis

Juan Andreu bleibt ein Recke

Die TSV Hannover-Burgdorf setzt bei der Besetzung der Kreisläuferposition auf bewährte Kräfte. Nachdem Joakim Hykkerud seinen Vertrag bereits um zwei Jahre verlängert hat, einigten sich Die Recken auch mit Juan Andreu auf eine weitere Zusammenarbeit. Der spanische Nationalspieler wird auch in der kommenden Saison in Hannover bleiben.
„Juan ist auf und neben dem Spielfeld ein wichtiger Faktor für uns. Er ist vom Charakter her ein sehr positiver Mensch, den man sich immer in einer Mannschaft wünscht. Seine Qualitäten stellt er stets in den Dienst des gesamten Teams“, lobt Trainer Christopher Nordmeyer den 29-Jährigen und ergänzt: „Ich freue mich auf die Zusammenarbeit über die aktuelle Saison hinaus.“
Juan Andreu wechselte 2012 vom Europapokalgegner Real Ademar Leon in die niedersächsische Landeshauptstadt. Bereits in seinem ersten Jahr war der 1,97 Meter große Spanier ein Teil der besten Spielzeit der Vereinshistorie, wodurch er in diesem Jahr mit den Reckenauf Europatournee gehen darf. „Ich bin glücklich, dass ich eine weitere Saison in Hannover bleiben kann. Meine Frau und ich fühlen uns hier sehr wohl und ich freue mich, dass ich mich auch im nächsten Jahr in der stärksten Liga der Welt beweisen darf“, erklärt Andreu.
Seine Auftritte und Leistungen bei den Recken sind auch der spanischen Nationalmannschaft nicht verborgen geblieben. Kurz vor der Europameisterschaft in Dänemark im Januar wurde Andreu in die „Selección“ berufen und hatte maßgeblichen Anteil, dass die Spanier das Turnier mit der Bronzemedaille beenden konnten. „Das Turnier und der Gewinn der Bronzemedaille war eine sehr schöne Erfahrung für mich und hat mir gezeigt, dass ich auf dem richtigen Weg bin, aber weiterhin sehr hart an mir arbeiten muss“, sagt der Kreisläufer, der sein persönliches Verbesserungspotential „vor allem im Abwehrbereich“ sieht.
Für Geschäftsführer Benjamin Chatton ist die Kontinuität auf der Kreisläuferposition sehr wichtig. „Sowohl Juan als auch Joakim sind bestens in der Mannschaft integriert und lebendige Bestandteile des Teams. Beide interpretieren die Rolle des Kreisläufers zwar ähnlich, sind aber trotzdem unterschiedliche Spielertypen und durch ihre Präsenz für die gegnerische Abwehr sehr unangenehm zu verteidigen.“
Die persönliche Weiterentwicklung von Juan Andreu soll mit dazu beitragen, dass Die Recken sich weiterhin als fester Bestandteil in der stärksten Liga der Welt etablieren. „Unser Ziel muss es sein, dass wir auch in der kommenden Saison um die einstelligen Tabellenplätze mitspielen“, so der spanische Nationalspieler.