Krähen mit glänzender Reaktion

Schmidt und Schwitalla treffen zum Auswärtssieg

Der Fußball-Landesligist TSV Krähenwinkel/Kaltenweide hat eine hervorragende Reaktion auf den schwachen Auftritt beim MTV Almstedt gezeigt. Beim TuS Garbsen kam das Team von Bastian Schülke zum zweiten Saisonsieg. Attribute wie Kampf und Leidenschaft hatte der Trainer seinem Team verordnet – und die Seinen wurden dieser Vorgabe voll und ganz gerecht. Nach den steten Regenfällen in den Vortagen, die am Wochenende zahlreiche Partien ausfallen ließen, war es ein überraschend sonniger Tag, als die Mannschaften auf den gut bespielbaren Platz am Garbsener Kochslandweg traten. Dort sahen die Zuschauer eine gute Anfangsphase des TSV KK. Die erste Torchance besaßen indes die Gastgeber. Kadir Sahin schoss den Ball über das
Gehäuse. Dann tauchte auf der anderen Seite Wladislaw Schmidt nach gutem Zuspiel von Marc Ulrich vor dem gegnerischen Kasten auf. Sein Abschluss war jedoch eine leichte Beute für TuS-Keeper Nils Gräbner. In der Folgezeit kam es zu zahlreichen guten Gelegenheiten für Garbsen. Doch die Chancenverwertung war das große Manko der Grün-Weißen. Sven Sulowski zog am Tor vorbei, Luca Wiesbergs strammer Schuss flog über die Latte, Sulowski ließ eine Hundert-Prozent-Chancen liegen und zielte aus bester Position daneben, Maximilian König schoss weit über das Tor, ehe auch Christopher Hilberts Kopfballgelegenheit nach einem Eckball nicht im Netz landete.
So waren die Krähen froh, als der Halbzeitpfiff erfolgte. Sie nahmen das Zu-Null mit in die Kabinen, hatten inzwischen jedoch einen Spieler verloren. Der TSV KK verlor einen Part seines erstmals in dieser Saison praktizierten Zwei-Stürmer-Systems, als Marc Ulrich verletzt ausscheiden musste. Für ihn rückte Torben Koschinsky in das Feld.
Einen weiteren Wermutstropfen mussten die Rot-Blauen dann in der 48.Minute verkraften. Ohne Fremdeinwirkung hatte sich Paulo Oliveira eine Verletzung zugezogen, die eine Auswechslung unumgänglich machte. Beiden Spielern wünscht das gesamte Umfeld des TSV KK gute Besserung. Von außen konnten sich die beiden mit dem Anhang über die starke Leistung freuen, die das Team in der zweiten Halbzeit auf den Platz brachte. Alexander Doschs mutiger Distanzschuss ging noch über das Tor, aber in der 57.Minute war es vollbracht. Lauri Schwitalla spielte den Ball in den Lauf von Wladislaw Schmidt. Schmidt zog es sogleich in Richtung Tor. Er umspielte
mehrere Gegenspieler, brachte zunächst sich in eine gute Schussposition und danach den Ball im Netz unter. Ein Tor, das mit unbedingtem Willen erzielt worden war. Der Vorsprung gab den Krähen zusätzlichen Auftrieb. Nach einem Drehschuss von Koschinsky landete der Ball am Pfosten, und Schwitallas Kopfball nach einer Linksflanke von Sebastian Helms ging knapp vorbei. In der 85.Minute traf Lauri Schwitalla dann zur umjubelten Entscheidung. Der Torschütze hatte das Tor selbst eingeleitet, bekam die Gelegenheit und schloss souverän ab. Am Ende hätte Torben Koschinsky sogar noch ein drittes Tor erzielen können. Der TSV Krähenwinkel/Kaltenweide hat sicherlich zunächst viel Glück gehabt, wenn man die
großen Garbsener Chancen in der ersten Halbzeit betrachtet. Aber Glück braucht man auch einmal im Abstigeskampf. Am Ende war es dennoch ein absolut verdienter und nicht minder wichtiger Sieg.
Nun gilt es, im nächsten Heimspiel nachzulegen. Das Duell mit dem OSV Hannover, das am Sonntag, 25. Oktober, um 15 Uhr am Waldsee steigt, hat eine hohe Bedeutung. Die Bothfelder rangieren drei Punkte hinter dem TSV KK und sollen unbedingt auf Distanz gehalten werden.

Mannschaft: J. Helms, S. Helms, Oliveira (ab 48.Minute T.Schmidt), Miener, Döpke, Mücke, Schütz, Dosch, W. Schmidt (ab 86.Minute Linnemann), M. Ulrich (ab 35. Minute Koschinsky), Schwitalla; Trainer: Schülke.
Tore: 57.Minute 0:1 Wladislaw Schmidt, 85.Minute 0:2 Lauri Schwitalla.