Krähen scheitern vom Punkt

Bezirkspokal-Finale ohne den TSVKK

Als feststand, dass der TSV Krähenwinkel/Kaltenweide sich seinen Traum vom
Sieg im Bezirkspokal-Wettbewerb nicht erfüllen kann, versammelte Trainer
Bastian Schülke sein Team um sich. Er lobte seine Spieler für die hervorragende
Saison, die sie gespielt haben und sagte, dass sie stolz auf sich sein könnten, auch
ohne am Ende etwas in der Hand zu halten.
Mit dem STK Eilvese, der zweimal in Folge Meister der Bezirksliga 1 geworden
war, hatten die Krähen den wohl stärksten Gegner dieses Final-Four-Turniers, das
beim SC Harsum ausgetragen wurde, erwischt. Die erste Halbzeit gestaltete sich
recht ausgeglichen. Beide Mannschaften erspielten sich Torgelegenheiten, denen
jedoch der zwingende Abschluss fehlte. So konnte ein Eilveser den Freistoß von
Philipp Schmidt in der sechsten Minute zur Ecke klären, und ein Flachschuss von Sascha Daniel wurde kurz danach eine sichere Beute für STK-Torhüter Braasch.
Auf der anderen Seite klärte Paulo Oliveira eine brenzlige Situation, bevor Eilveses
Daniel Thomaschewski zwei große Möglichkeiten für sein Team ausließ. In der
19. Minute gab es dann die bis dahin schönste Szene, als Sascha Daniel eine Flanke
von rechts hereingab, der Thomas Neumann einen sehenswerten Schuss aus der
Drehung folgen ließ. Der Ball touchierte noch die Latte, doch fand nicht den Weg ins
Netz. Nachdem Philipp Schütz mit einem Distanzschuss kein Glück hatte, und
Sascha Daniel ebenfalls gescheitert war, gab es einen Dämpfer für den TSVKK und
seinen mitgereisten Anhang. Auf eine Flanke von rechts von Valerian Cobzas wussten die Krähen nicht richtig zu reagieren, und STK-Stürmer Tobias Alker köpfte sein Team mit 1:0 in Führung.
Fünf Minuten war die zweite Halbzeit alt, da bot sich Tobias Alker die Chance, die
Führung auszubauen. Sein Schuss ging rechts oben über das Tor, und die Zuschauer hatten die letzte Eilveser Gelegenheit gesehen. Jetzt übernahmen die Krähen das Kommando und behielten die Dominanz bis zum Schluss inne. So war der Torjubel, den die Mannschaft mit ihrem Anhang in der 72.Minute zum Besten geben durfte, absolut gerechtfertigt, zumal den Krähen kurz zuvor ein Elfmeter verwehrt worden war. Philipp Schmidt war es, der die Krähen mit einem herrlich platzierten direkt verwandelten Freistoß wieder ins Spiel brachte. Das Spielgeschehen spielte sich weiterhin beinahe ausschließlich in der gegnerischen Hälfte ab. Von ihren Fans lautstark angetrieben hatten Candy Walter, Dime Koneski, Sascha Daniel und Paulo Oliveira gute Gelegenheiten, zudem bekamen die Krähen eine Vielzahl an Eckbällen zugesprochen. Doch es gelang nicht, in der regulären Spielzeit zum Tor zu kommen. So musste das Elfmeterschießen die Entscheidung bringen. Fortuna/Sachsenroß und den TuS Garbsen hatten die Rot-Blauen in vorigen Runden auf diese Weise ausgeschaltet. Doch ein dritter Sieg vom Punkt blieb den Krähen verwehrt. Nur Marc Ulrich und Lars Leymann trafen, während STK-Keeper Braasch die Schüsse von Candy Walter und Dime Koneski parieren konnte. Die Eilveser schossen perfekt und sicherten sich mit dem vierten Treffer den Einzug ins Finale, das sie zwei Tage später mit einem 5:0 gegen den TSV Wetschen klar gewannen.

TSV KK: Burkert, Koneski, Sumpf, P.Oliveira, P.Schmidt, T.Schmidt, A.Oliveira
(ab 65.Leymann), Daniel, Schütz, P.Schmidt, Ulrich, Neumann (ab 61.Walter) Trainer:
Schülke; Tore: 39.1:0 Tobias Alker, 72.1:1 Philipp Schmidt