Krähen verlieren den Faden

TSV KK: Unentschieden in Engensen

In der Anfangsphase des Bezirksliga-Duells zwischen dem TSV Engensen und dem TSV Krähenwinkel/Kaltenweide fühlten sich viele Fans der Krähen an die vorigen beiden Punktspiele erinnert, in denen die Mannschaft deutlich überlegen war und zu klaren Erfolgen kam. In Engensen schien das Waldsee-Team ihren Lauf in diesem Stil fortzusetzen. Denn die Krähen waren die klar überlegene Mannschaft und drängten den Gegner in dessen Hälfte. So war das 1:0 für den TSV KK, das Marc Ulrich nach 20 Minuten per Rechtsschuss erzielte, auch hochverdient. Doch die Krähen versäumten es, einen weiteren Treffer zu erzielen und somit ihre anfängliche Überlegenheit auch im Ergebnis darzustellen. Stattdessen kamen die Engenser nun besser in die Partie hinein, was nicht zuletzt an sich nun häufenden Fehlern der Krähen lag. Einer dieser Fehler führte in der 35. Minute zum Ausgleich. Nach einem unnötigen Ball-
verlust im Mittelfeld drang Engensens Mirza Aziri bis in den Krähenwinkeler
Strafraum vor. Aziris Schuss konnte KK-Torwart Jan-Hendrik Helms nach vorne
abwehren, den Abpraller drückte dann Kevin Rufaioglu zum 1:1 über die Linie.
Im Gegenzug hätte Marc Ulrich beinahe die passende Antwort gehabt. Sein
Schuss ging knapp über das Tor.
Nach der Pause das gleiche Bild: Der TSV KK hatte deutlich mehr Ballbesitz,
ohne zwingende Torchancen herausarbeiten zu können. Zudem wechselten
im Spiel der Krähen zu oft Höhen und Tiefen. So zeigte das Team einige
gelungene Spielzüge, spielte in anderen Situationen aber auch zu lässig; etwa
bei einer Reihe von Zuspielen im eigenen Strafraum. Und die Standardsituationen waren diesmal keine Waffe. Ein eigener Eckball hätte sogar beinahe zu einem Gegentor geführt, als der Ball bei den Engensern landete, die sogleich einen Gegenangriff starteten. Torjäger Adnan Zuko kam dadurch in eine glänzende Position, traf den Kasten jedoch nicht.
Neue Hoffnung schöpfte der TSV KK dann in der Schlussphase, nachdem Sten
Krenzlin Gelb-Rot gesehen hatte. Doch es sollte nicht mehr zum Siegtreffer
reichen. Der TSV Krähenwinkel/Kaltenweide bleibt an erster Stelle. Im Heimspiel am kommenden Sonntag um 15 Uhr gegen Niedersachsen Döhren will das Team
die Spitzenposition mit einer 90 Minuten währenden konzentrierten Leistung mit aller Macht verteidigen.
Mannschaft: J. Helms, Sumpf, T. Schmidt, Cozzolino, S. Helms (ab 46. Dosch),
Schütz, Oliveira, P. Schmidt, Mücke, Linnemann (ab 70. Schwitalla), M. Ulrich Trainer: Schülke
Tore: 20. 0:1 Marc Ulrich, 35. 1:1 Kevin Rufaioglu
Gelb-Rot: 70.Sten Kreinzlin (Bude)