Krähen verlieren unnötig

In Davenstedt erste Niederlage in diesem Jahr

Eine Woche zuvor hatte es der TSV Krähenwinkel/Kaltenweide geschafft, eine Serie
seines Gegners zu beenden, als es gelang, dem Hannoverschen SC nach zwölf Siegen in Folge einen Punkt abzuknöpfen. Nun wollten die Krähen eine weitere Serie beenden. Mit dem TuS Davenstedt war man bei einem Team zu Gast, das den TSV KK mit der Empfehlung von fünf aufeinanderfolgenden Siegen empfing. Bis zum Ende der Hinrunde wurden die Davenstedter noch als sicherer Absteiger eingeordnet. Doch seitdem hat sich in Hannovers Westen eine Menge getan. Ein neuer Trainer wurde installiert, sechs neue Spieler kamen, und der Erfolg stellte sich ein. Entsprechend selbstbewusst trat der TuS denn auch gegen den TSV KK auf. Etwas mehr als eine Viertelstunde lang konnten sich die Krähen mit einer guten Defensivarbeit gegen die Davenstedter Angriffe wehren, dann mussten sie das 0:1 hinnehmen. Eine hohe Linksflanke von Cengiz Nisanci nahm Tayfun Gürer volley und schoss gekonnt ein. Ein Foulelfmeter brachte die Rot-Blauen ins Spiel zurück. Philipp Schmidt verlud Markus Hirche im Davenstedter Kasten, und es stand 1:1. Direkt danach hatte Schmidt nach einem von ihm selbst ausgeführten Freistoß die Gelegenheit zu einem weiteren Treffer, scheiterte jedoch knapp. Das Tor holte das Waldsee-Team dann in der 38. Minute nach. Nach einem schönen Zuspiel von Andreas Bart zielte Andrè Ulrich den Ball perfekt in den oberen rechten Winkel. Mit der Führung im Rücken hatten die Krähen die Kontrolle über das Spiel übernommen. Sie wirkten in dieser Phase immer sicherer in ihren Aktionen, gewannen mehr und mehr Zweikämpfe und zeigten gelungene Spielszenen.
Die Halbzeitpause brachte den TSV KK dann etwas aus dem Rhythmus. Denn nun fand auch der TuS ins Spiel zurück und hatte durch Dennis Herrmann und Ayhan Bas gute Möglichkeiten. Dazu konnte KK-Torhüter Jan Helms einen strammen Schuss von Orhan Yucel bravourös parieren, den Abpraller setzte Tayfun Gürer über die Latte. Aber auch die Krähen schlugen kein Kapital aus ihren Möglichkeiten. Ein Freistoß von Philipp Schmidt wurde von Hirche entschärft, bei einem Foul an Candy Walter im Strafraum blieb der Elfmeterpfiff aus, und Tim Linnemann traf den rechten Torpfosten. Je länger das Spiel dauerte, desto mehr ließ die Konzentrationsfähigkeit des Waldsee-Teams nach. Eine ruppige Spielweise des Gegners, von einem Teil des heimischen Publikums Äußerungen unterhalb der Gürtellinie, dazu die verletzungsbedingte Auswechslung von Timo Schmidt – mit all diesen Faktoren wusste das Team nicht umzugehen. Alvin Begovic schoss dann in der 75. Minute zum 2:2 ein, kurz darauf brachte Tayfun Gürer sein Team mit 3:2 in Front. KK-Trainer Bastian Schülke setzte in der Schlussphase noch einmal alles auf eine Karte und agierte mit vier Stürmern. Doch die Wende erfolgte nicht mehr. Viel Zeit zum Analysieren blieb dem TSV KK nicht, denn bereits gestern Abend (nach Redaktionsschluss) fand das Nachholspiel beim TuS Garbsen statt.

Mannschaft: J. Helms, Cozzolino, Sumpf (ab 84. Thiemann), Oliveira, T. Schmidt
(ab 62. Daniel), Bart (ab 84. L. Schwitalla), M. Ulrich, P. Schmidt, Linnemann,
A. Ulrich, Walter Trainer: Schülke
Tore: 17. 1:0 Tayfun Gürer, 22. 1:1 FE Philipp Schmidt, 37. 1:2 Andrè Ulrich,
75. 2:2 Alvin Begovic, 82. 3:2 Tayfun Gürer