Krähen zweimal kalt erwischt

Die Effizienz gibt den Ausschlag zu Gunsten des Spitzenreiters

Viermal war der TSV Krähenwinkel/Kaltenweide in der Fußball-Landesliga ungeschlagen geblieben. Am letzten Sonntag hatte sich das Team fest vorgenommen, diese Serie weiter auszubauen und dem neuen Trainergespann um Ingo Trebing und Christian Schnabel eine weitere Partie ohne Niederlage zu bieten. Die Aufgabe, die bei diesem Vorhaben auf dem Programm stand, war jedoch äußerst schwer. In ihrem Heimspiel empfingen die Krähen mit dem TuS Sulingen eine Mannschaft von großem Kaliber. Der TuS steht auf dem ersten Platz in der Tabelle, ist zudem amtierender Bezirkspokalsieger, und sein Kader ist gespickt mit regionalliga-erfahrenen Akteuren. Dennoch war der TSV KK gewillt, weitere wichtige Punkte einzufahren. Die Sulinger hatten in den Spielen zuvor zweimal verloren, und in der Hinrunde hatten die Krähen durch ein herrliches Tor von Bennett Behrendt ein Unentschieden gegen den TuS
erreicht. Für das Rückspiel hatte sich der TSV Krähenwinkel/Kaltenweide darauf eingeschworen, bloß kein frühes Gegentor zu kassieren – und wurde dann doch eiskalt erwischt. Bereits in der vierten Minute erreichte ein Eckball von Christian Hegerfeld den am zweiten Pfosten lauernden Mehmet Koc, und der frühere Oldenburger schoss zum 0:1 ein. Die Krähen
brauchten eine Weile, um sich von diesem Schreck zu erholen. Als es die erste Chance für die Platzherren gab, waren bereits 26 Minuten gespielt. Felipe-Marcel Böttchers Schuss wurde auf der Torlinie geklärt, und nur zwei Minuten später probierte es Böttcher erneut, aus bester Position ging der Ball am Tor vorbei. Kurz vor der Halbzeitpause hätte Atsushi Waki für die Gäste erhöhen können, Andre Pigors im Krähenwinkeler Tor war auf dem Posten.
Versäumtes holte Waki direkt nach Wiederbeginn nach. Kaum standen die Akteure wieder auf dem Platz, hatten die Zuschauer ihre Plätze eingenommen und hatte der
gute Schiedsrichter Marcel von Writsch die Partie wieder freigegeben, da stand es
schon 0:2. Sekunden nach dem Anpfiff nutzten die Gäste Unsicherheiten im Krähenwinkeler Defensivverbund aus. Mehmet Koc spielte den Ball zu Waki, und Sulingens starker Japaner traf unten rechts. Für Ernüchterung nahm sich das Team des TSV KK jedoch keine Zeit. Vielmehr zeigten die Krähen Moral und versuchten, schnell den Anschluss herzustellen. Nachdem Böttcher in der 51.Minute vergeblich auf den Kasten geschossen hatte, kam der Ball zu Philipp Schmidt, der es seinerseits sogleich probierte. Der Pfosten war dem möglichen 1:2 im Weg. Jetzt mehrten sich die Tormöglichkeiten auf beiden Seiten. Während Pierre Neuse, Mehmet Koc und der aus dem Hinterhalt anrauschende
Richard Sikut für den TuS das Tor verfehlten, ließ Renè Legien eine aussichtsreiche
Gelegenheit für das Waldsee-Team aus. In der 70. Minute spielte Philipp Schmidt dann einen starken Pass zu Felipe-Marcel Böttcher, der sofort zu einem Spurt Richtung Strafraum ansetzte. Mit einer ungeheuren Schnelligkeit ließ Böttcher seine Gegenspieler hinter sich, drang in den Strafraum ein, hatte nur noch Torwart Tim Becker vor sich und wurde von diesem regelwidrig zu Fall gebracht. Den fälligen Strafstoß verwandelte Philipp Schmidt sicher. Unten rechts schlug es ein, es stand nur noch 1:2, und die Hoffnung auf einen Punktgewinn war wieder ein Stück angewachsen. Und die Krähen zeigten ihr Kämpferherz und motivierten sich immer wieder gegenseitig. Trainer Trebing beorderte Verteidiger Freerk Miener in den Angriff, um bei ruhenden Bällen von dessen Körperlänge zu profitieren. Doch die Zeit lief dem TSVKK nach und nach davon und die ganz große Torchance
sollte dem Team nicht mehr vergönnt sein. Als schließlich der letzte Eckball in der 94.Minute wirkungslos verpufft war, erfolgte der Schlusspfiff, und die erste Niederlage in diesem Jahr und unter Trainer Ingo Trebing war besiegelt. Am Ende blieb die Erkenntnis, dass die Rot-Blauen dem Spitzenreiter reichlich Paroli geboten und eine große Kampfkraft an den Tag gelegt hatten. Die Effektivität im Abschluss gab schließlich den Ausschlag zugunsten des Tabellenführers. Der TSV Krähenwinkel/Kaltenweide wird nun den Fokus voll und ganz auf die nächste wichtige Partie legen. Es geht zur TSV Burgdorf. Dort muss das Team von der ersten Sekunde an hellwach sein. Agieren die Krähen abermals voller Leidenschaft, dann werden sie in diesem Auswärtsspiel etwas Zählbares erreichen. Die Partie beginnt am Sonntag, den 2.April um 15 Uhr im Burgdorfer Stadion an
der Sorgenser Straße.

Mannschaft: Pigors, F. Miener, T.Miener, S. Helms, Tegtmeyer, Mücke, Legien, Tasche (ab 76. A. Ulrich), P. Schmidt, Böttcher (ab 70. Abdoun), Kunstmann (ab 46. Döpke) Trainer: Trebing
Tore: 4. 0:1 Mehmet Koc, 46. 0:2 Atsushi Waki, 70.1:2 Foulelfmeter Philipp Schmidt