Leichtathletik in Ancona

Karlheinz Teufert (rechts) mit Ivan Pushkin, dem ukrainischen Europa- und Weltmeister.

Karlheinz Teufert gewinnt drei EM-Silbermedaillen

Kürzlich fanden im italienischen Ancona die leichtathletischen Hallenmeisterschaften der Senioren statt. Angereist hierzu war aus Langenhagen nur der 86-jährige Senioren-Leichtathlet Karlheinz Teufert vom SC Langenhagen. Die Adria empfahl sich mit warmer Witterung. Zuerst fanden für Karlheinz Teufert die Vorläufe über 200 Meter statt. Hier waren in seiner Altersklasse M85 insgesamt zehn Mitbewerber gemeldet. Teufert konnte zwar seinen Vorlauf gewinnen, doch im Endlauf mußte er sich mit einer Zeit von 39,12 Sekunden dem deutschen Rekordhalter Herbert Müller aus Dormagen beugen. Auf diese Weise gewann er aber seine erste Silbermedaille.
Danach fand das 3000-Meter-Bahngehen in der als Palaindoor bezeichneten Halle statt. Hier gab es in der Klasse M70 und älter einen Massenstart mit 56 Teilnehmern. Karlheinz Teufert wurde als Letzter und somit hinterster Starter an die Ablauflinie geführt. Nach einem chaotischen Gewühle kam er auf der engen Hallenbahn natürlich nicht flott weg. Dennoch belegte er hinter dem Weltmeister Ivan Pushkin aus der Ukraine mit 37:53 Minuten wieder einen zweiten Platz.
Am vorletzten Tag der Veranstaltung fand das Fünf-Kilometer-Straßengehen statt. "Angeboten wurde eine unmögliche Strecke in der unsauberen Stadtmitte von Ancona. Unebener Asphalt mit Löchern, sowie mehr unsauber ausgebesserte Schadstellen als alte noch vorhandene Fahrbahnbereiche. Es gab darauf zurückgeführte böse Stürze. Daneben weiterlaufender Autoverkehr. Miserabel waren auch die schlechten Umkleide- und Brausemöglichkeiten", so die Beschreibung des SCLers. Bei diesem Straßengehen waren in der M85-Klasse nur noch vier Geher am Start. Der ukrainische Weltmeister Pushkin zeigte sich wiederum unschlagbar. Karlheinz Teufert konnte sich zwar für zwölf Minuten an den Weltmeister anhängen, dann jedoch sah er nicht nur vier Kellen der Gehrichter hintereinander, sondern auch die erste schriftliche Verwarnung an der Anzeigetafel. Daher mußte der Langenhagener sein Tempo deutlich drosseln, damit der Gehstil sauberer wurde. So ist Teufert dann zum dritten Mal mit einer Zeit von 37:53 Minuten auf einem zweiten Platz gelandet. In der Mannschaftswertung dieses Straßengehens gab es leider ein Fiasko: Man hatte als dritten Mann den Werfer Borgmann aufgestellt, der aber leider wegen unsauberen Gehstils aus dem Rennen flog. Ein weiteres Mannschaftspech hatte sich bereits vorher angekündigt: Auch die starke deutsche vier Mal 200-Meter-Hallenstaffel der M85er war schon vor dem Start geplatzt, weil sich der Endlaufdritte Felix Hoppe in der Nacht vor dem Staffelrennen krank fühlte.
Nach einigen Tagen der Erholung im nahen Küstenort Senigallia ging es dann mit der Bahn zurück nach Hannover. Karlheinz Teufert, ein wenig enttäuscht, dachte zurück an die Europameisterschaften von 2009, als er im gleichen Wettkampfort beide Gehwettbewerbe gewinnen konnten und mit zwei EM-Titeln nach Hause kam.