Lions mit ausgedünnter Mannschaft

Mühevoller Derby-Sieg zum Abschluss

Die Basketball-Lions beendeten ihre erste Saison in der zweiten Regionalliga mit ausgeglichener Bilanz. Eine kurze Anreise nach Langenhagen hatten die Gäste vom Turn Klubb Hannover, die als Zehnter der Tabelle bereits vor dem letzten Spieltag als Absteiger feststanden. Die Lions hatten sich vorgenommen, sich mit einer abschließenden guten Leistung bei ihren treuen Fans für die Unterstützung während der gesamten Saison zu bedanken, hatten aber weiterhin mit einer ausgedünnten Personaldecke zu kämpfen. Für Döring, der wegen seiner gegen Neustadt erlittenen Platzwunde noch kein grünes Licht für einen erneuten Einsatz bekommen hatte, stand Wiederrückkehrer Narjes als einziger großer Mann im Kader. Niemann, Oppermann und Winterhoff rückten wie gegen Neustadt aus der zweiten Mannschaft nach.
Die Lions kamen zu Beginn gut in die Partie und konnten sich durch eine aggressive Verteidigung und daraus resultierende Ballgewinne bis auf 8:1 absetzen. In der zweiten Hälfte des ersten Viertels kam der Spielfluss der Lions aber in das Stocken, während die Gäste vom TKH erfolgreich zum Abschluss kamen oder nur durch ein Foul zu stoppen waren. Ein Buzzer Beater von Hintza zum Viertelende führte zum knappen Stand von 19:17 für die Lions. Einen ähnlichen Verlauf nahm das zweite Viertel: bis zur 15.Minute konnten sich die Becker-Männer ein kleines Punktepolster erarbeiten (29:21), welches bis zur Halbzeitpause wieder auf 34:29 zusammenschmolz.
Wer auf eine bessere Leistung der Lions in der zweiten Halbzeit gehofft hatte, wurde enttäuscht. Die fahrige Spielweise der Lions in der Offensive und schwache Reboundarbeit in der Defensive ermöglichten den trotz Abstieg mit hoher Einsatzbereitschaft spielenden Turnbrüdern in der 30.Spielminute zum ersten Mal in diesem Spiel in Führung zu gehen. Mit 46:47 ging es in die Viertelpause. Das vierte Viertel bot weiterhin wenig für Freunde eines gepflegten Offensiv-Basketballs. Beide Mannschaften punkteten selten, aber im Wechsel, ohne sich somit mit mehr als zwei Punkten absetzen zu können. In der 40.Spielminute konnte Williams durch einen Freiwurf ausgleichen (58:58). Die verbleibende Spielzeit war durch taktische Fouls, die zu Freiwürfen auf beiden Seiten führte, geprägt. Beim Stand von 60:60 hatten die Lions die Chance zum letzten erfolgreichen Abschluss, vergaben diese aber. Folglich ging es in die Verlängerung.
In dieser erwischten die Lions durch einen Dreier von Anagnostou und vier Punkte von Williams einen starken Start und konnten sich vermeintlich vorentscheidend auf 67:60 absetzen. Doch die Turnbrüder hielten nach wie vor dagegen und konnten bis zur 44.Minute zum Stand von 70:70 ausgleichen. In der letzten Minute waren die Lions jedoch nur durch Fouls zu stoppen und wurden an die Freiwurflinie geschickt, Oppermann und Williams verwandelten sicher (74:70). Dieser Vier-Punkte-Vorsprung war den Lions nicht mehr zu nehmen, der Endstand lautete 76:73.
Mit diesem hart erkämpften Sieg geht eine wechselhafte und ereignisreiche erste Saison in der zweiten Regionalliga für die Lions zu Ende. Erfreulich ist, dass trotz vieler Abgänge und Verletzungen eine ausgeglichene Bilanz und ein Platz im gesicherten Mittelfeld der Tabelle erreicht werden konnte.

Scoreboard: Williams 26, Geldmacher 14, Anagnostou 12, Rittinger 10, Narjes 7, Oppermann 5, Collignon 2, Niemann, Döring, Winterhoff.