Lions revanchieren sich

Basketballer des SCL schicken VfL Hameln mit 76:68 nach Hause

Nach der erfolgreichen Auswärtsfahrt nach Oldenburg empfingen die Lions jetzt den VfL Hameln in der Heimhalle des SCL. Unter Begleitung von zahlreichen Fans und die Unterstützung der Gäste durch eigens mitgebrachte Laienmusiker hieß es Tip-Off Tabellen-Sechster gegen Tabellen-Fünfter.
Coach Becker konnte bis auf die Ausnahme von Johannes Rittinger (Verletzung) auf einen vollen Kader zurückgreifen. Dieser ging nach dem vorangegangenen Sieg mit viel Selbstvertrauen und Motivation in das Spiel, um sich für das missglückte Hinspiel zu revanchieren.
Beide Teams starteten mit hohem Tempo und Druck in die Partie, so kam es in den ersten Minuten immer wieder zu schnellen Punkten bedingt durch Fast-Breaks und Early Offense. Auf Langenhagener Seite lief das Spiel meist über Malafekas mit neun Punkten und Geldmacher mit sechs Punkten in der Offense. Doch wollte es den Guards auf defensiver Seite nicht gelingen, die schnellen Aufbau- und Flügelspieler der Hamelner am Ziehen zum Korb zu hindern. So sahen die Zuschauer ein ausgeglichenes Viertel, mit teilweise zu einfachen schnellen Punkten für die Gäste, die mit drei Punkten letztlich in die erste Viertelpause gingen.
Das zweite Viertel, dann deutlich konzentrierter in der Defense, gehörte den Lions. Die Gäste erzielten gerade einmal echs Punkte (vier davon durch Freiwürfe) erzielen. Doch dies war auch bedingt durch die schwache Freiwurfleistung der Hamelner (nur vier von elf bei 36,3 Prozent), die in den letzten drei Minuten des Viertels immer wieder an die Linie geschickt wurden. In der Offense eine gute Mischung aus Inside-Game, Mitteldistanzwürfen und Zug zum Korb. Folglich konnten die Gastgeber die zweiten zehn Minuten deutlich 19:6 für sich entscheiden und es ging mit einer Zehn-Punkte-Führung (36:26) in die Halbzeit.
Nach der Pause dann ein guter Start von beiden Mannschaften. Die Hamelner immer wieder mit gewohnt aggressivem Zug zum Korb, die Gastgeber mit insgesamt sehr guter Quote hinter dem Bogen. Allein Collignon füllte mit drei Dreipunktewürfen die Punktetafel für die Gastgeber füllen, Williams unterstützte mit zwei Treffern hinter der Dreierlinie. Die Zuschauer sahen ein sehr ausgeglichenes dritten Viertel, und die Lions bauten letztlich ihre Führung auf elf Punkte aus (61:50).
Das vierte Viertel, geprägt von wenig Kreativität in der Offense und einer foullastigen Defenseleistung auf eigener Seite, ließen die Lions die Gäste noch einmal des Ausgleich erzielen. So wurde knapp vier Minuten kein Korb erzielt und die Sicherheit, die sich bisher durch das Spiel zog, drohte zu weichen. Doch die letzten drei Minuten rissen sich die Lions noch einmal zusammen und machten durch einen wichtigen Dreier von Geldmacher, einem stark aufspielenden Malafekas und einer sehr guten Defenseleistung des gesamten Teams doch noch den Sack zu. Endstand: 76:68.
Durch den Sieg änderte sich zwar nichts am Tabellenplatz, jedoch haben die Lions wieder einmal gezeigt, dass die Heimstärke in Langenhagen ein wesentlicher Faktor für die Spiele ist und dass der Titel „Aufsteiger“ längst nicht mehr mit einem müden Lächeln abgetan wird. Nächste Woche geht es gegen den Tabellenführer aus Westerstede – eine Extramotivation fürs Team. Mit zwei Siegen im Rücken und einem weiteren Heimspiel stehen die Chancen sehr gut, die Ligaspitze zu ärgern und das Rennen um die Meisterschaft mit Bramsche ein bisschen spannender zu machen.