Lions rücken zusammen, verlieren trotzdem

Basketballl – knappes 62:63 gegen die Gäste aus Wolfenbüttel

Jetzt empfingen die Lions nach der Osterpause die Mannschaft aus Wolfenbüttel. Das Hinspiel musste in der Hinrunde deutlich an die Gäste abgegeben werden. Zudem gab es zuvor drei Abgänge im Team von Coach Becker. Georgios Ouzounis, Ilja Dojesvili und Nikolaos Malafekas mussten das Team vor den Osterferien verlassen.
Unterstützt wurden die Langenhagener dafür von Marvin Oppermann, Steffen Winterhoff und Dennis Niemann. Für alle war es also eine neue Situation und es galt, sich darauf einzustellen.
Erstes Viertel, guter Start für die Lions. Über neun Minuten wurde durch einen Mix aus Fast-Break-Punkten und Dreiern ein Vorsprung von 14:6 herausgeholt Die letzte Minute dann der Beginn einer dürftigen ersten Hälfte der Gastgeber. Fabian Vermum übernahm hierbei das Zepter für die Gäste und verkürzte durch sechs schnelle Punkte auf 12:14.
Im zweiten Viertel dann ausgeglichene Punkte auf beiden Seiten. Kein Team konnte sich absetzen, oder brach ein. Ärgerlich, da die Lions durch einfache Ballverluste und eins-gegen-null-Korbleger viele wichtige Punkte auf der Strecke ließen. So ging es mit einer zu knappen Führung in diesem Low-Scoring-Game mit 30:26 zugunsten der Gastgeber in die Halbzeit.
Auch in der zweiten Hälfte keine sichtliche Verbesserung in punkto Ballverlusten und Konzentration im Abschluss bei beiden Teams. Ohne wirkliches Team-Play und mit vielen 1:1-Situationen nahm man sich selbst die Dynamik des Spiels und versuchte es oft mit dem Kopf durch die Wand. Jedoch wurde durch einfache Körbe hier und da ein Vorsprung von 47:40 herausgespielt.
Das letzte Viertel dann geprägt von vielen Fouls auf Seiten der Lions, während in der Offense wiedermal wenig Kreativität und kaum diszipliniertes Set-Play zu sehen war. Dies führte dazu, dass die Gäste aus Wolfenbüttel gleich 16 Freiwürfe zogen. Elf davon erfolgreich. Viele Fehlwürfe auf eigener Seite, kein Korberfolg in den letzten zwei Minuten und immer einen Schritt zu spät in der Defense waren letztendlich ausschlaggebend, dass die Gäste in der letzten Minute mit einem Punkt in Führung gingen. Auch die letzte Aktion des Spiels, die das Ergebnis hätte umdrehen können, wollte nicht gelingen. Endstand nach vier Vierteln: 62:63.Kannp
Nächstes Wochenende geht’s nach Neustadt. Da muss auf jeder Position wieder Basketball gespielt werden und mit deutlich mehr Konzentration angetreten werden.