Mädchen gewinnen Kreispokal

Ein satter Linksschuss brachte die Entscheidung für die Sparta-Mädchen.

Überragende Stimmung treibt Sparta-Mädchen zum Sieg

Blau-weiß, die Vereinsfarben vom FC Bennigsen, Finalort des
Kreispokalendspiels 2015. Sollte sich ein Einheimischer am Sonnabend auf der Anlage aufgehalten haben, um das Endspiel der
A-Juniorinnen zwischen Sparta Langenhagen und SV Frielingen zu verfolgen,
so wurde er Zeuge einer schwarz-gelben Invasion! Rund 120 Spartanerinnen und Spartaner sorgten für grandiose und lautstarke Stimmung und verwandelten den neutralen Boden zu einem Sparta-Heimspiel. Der 1. Vorsitzende Dieter Schwarz besorgte sogar einen Bus, sodass die 21 Mädchen zusammen mit weiteren 23 Spartanern, darunter sogar zwölf Turnerinnen, gemeinsam nach Bennigsen reisten.
Das Spiel ist eigentlich schnell beschrieben: Die Mädchen wussten genau
was sie erwartet und dementsprechend waren sie eingestellt. Der Meister aus
Frielingen, mit der besten Defensive der Liga (nur zwei Gegentore in der
Saison) sollte mit den eigenen Waffen geschlagen werden. "Defensiv und
geduldig spielen, auf die Chance warten" war der Plan und der ging auf.
Es war ein hart umkämpftes Finale, welches in erster Linie von der
Spannung lebte. Torchancen waren auf beiden Seiten Mangelware. Beide
Abwehrreihen ließen nicht viel zu. Auf Spartas Seite war Abir einfach
überragend mit 100 Prozent gewonnener Zweikämpfe. Lediglich einmal musste man durchatmen, als Frielingen nach einem Fehler in der Sparta-Abwehr zu einem Lattentreffer kam. Zehn Minuten vor Spielende war es dann Alina, die
jüngste Spielerin auf dem Platz, die auf Höhe der Mittellinie den Ball
eroberte und Feride in den Lauf spielte. Feride zündete auch in der 80.
Spielminute noch mal ihren Turbo und löste mit einem satten Linksschuss zum
1:0-Führungstreffer eine Jubelarie aus. Der Sparta-Fanblock schien zu
explodieren, es bildete sich um die Torschützin eine riesige Spielertraube. Die gesamte Ersatzbank lag sich in den Armen. Zehn Minuten und Nachspielzeit waren noch zu spielen! Die Frielinger Anhänger rechneten sicher mit einem Schlussspurt, aber die Mädchen spielten die Zeit souverän runter und ließen keine Großchance mehr zu.
Mit dem Abpfiff des gutleitenden Unparteiischen brachen dann alle Dämme!
Feride wurde von 20 Mädchen "begraben" und der Fanblock feierte anschließend gemeinsam mit den Pokalhelden. Nach der Siegerehrung wurde selbstverständlich mit dem Pokal in den Händen weitergefeiert.