Marcel Quarg hält die Null bei Sparta

2:0 - Sparta verteidigt weiße Weste auch in Stelingen

Ein Blick auf den Spielberichtsbogen hinterließ bei Spartas Trainer-Duo Joachim Marek/Bernd Burgmüller vor dieser Partie am Dienstagabend unter Flutlicht auf dem Waldsportplatz in Stelingen ein leicht ungutes Gefühl. Immerhin vier Aktive aus der Bezirksliga-Mannschaft waren von den Platzherren aufgeboten, darunter auch die beiden Ex-Spartaner Frank Werner und David Sokal. Ihrerseits mussten die Schwarz-Gelben aus der Sieger-Elf des Wochenendes auf Mannschaftsführer und Abwehrorganisator Sven Hoffmann, Stanislaus Vetter und zunächst auch Dennis Rossmann, der an einer Zerrung laboriert, verzichten. Indes, allen Widrigkeiten zum Trotz, bestätigten die Langenhagener auch unter erschwerten Bedingungen, dass sie in dieser Saison als Team gefestigt sind. Ausschlaggebend dafür ist zweifellos ein stabiler Deckungsverbund, der auch unter Druck jederzeit mit Übersicht und fairem Zweikampfverhalten in der Lage ist, den Gegner in Strafraumnähe zu blockieren.
So bekam auch die Stelinger Reserve, die recht forsch in dieses Spiel ging, schnell das neue Selbstvertrauen der Elf vom Silbersee zu spüren. Zwar mit sichtbarer Feldüberlegenheit und hohem Ballbesitz sprang gegen Kai-Carsten Stock und seine Mitstreiter kaum einmal etwas Positives heraus. Und wenn doch einmal Not am Mann war, konnte man sich auf den glänzend disponierten Marcel Quarg in Spartas Gehäuse verlassen. In Sachen Effizienz bewies einmal mehr Dennis Schweer, welchen Stellenwert er repräsentiert. Die erste echte Torchance vollendete er nach präziser Vorlage von Daniel Hupp in der 21. Minute mit einem kapitalen Schuss unter die Latte zum 0:1. Fortan ebbten die Bemühungen der Gastgeber merklich ab, während die Spartaner sich darauf verlegten, durch schnelles Umschalten nach Ballgewinnen Akzente zu setzen. Insgesamt litt das Spiel nicht nur unter schwierigen Platz, sondern mehr noch unter den unzureichenden Lichtverhältnissen. Auch der Unparteiische traf einige fragwürdige Entscheidungen, die bei Tageslicht wohl anders ausgefallen wären.
Den zweiten Abschnitt eröffnete der TSV zunächst mit neuem Elan und speziell über den rechten Flügel inszenierte man häufig ansprechende Aktionen. Nun bewährte sich der vorgenommene Wechsel, denn der neu hereingekommene Jeffrey-Appiah Stock überzeugte nicht nur in der Defensive, sondern leitete gleichfalls immer wieder eigene Entlastungsangriffe ein. Die Spannung in dieser Begegnung blieb hoch bis fünf Minuten vor dem Abpfiff, dabei stand Keeper Quarg wesentlich öfter im Brennpunkt des Geschehens als sein Gegenüber. Der „Not-Stürmer“ (O-Ton Marek) Pawel Martyn schüttelte mit schnellem Antritt von der Mittellinie seinen Bewacher ab und versenkte das Leder gekonnt zum 0:2. Nach einem letzten tollen Reflex von Spartas Nummer 1 blieb den Gastgebern ein Erfolgserlebnis bis zum Schluss verwehrt. Damit kommt es nun am Sonntag in Gümmer beim dortigen TuS zum Gipfeltreffen der beiden einzigen Verlustpunkt freien Mannschaften. Sparta reist sicherlich mit breiter Brust zu diesem Spitzenspiel, was angesichts der letzten Ergebnisse durchaus seine Berechtigung hat. Spielbeginn am Wahl-Sonntag ist um 15 Uhr auf der Anlage in Seelze, Landschaftsstraße.

Aufstellung Sparta: Marcel Quarg; Alexander-Roman Kuba, Daniel Hupp, Kai-Carsten Stock, André Lange, Bilel Khlifi, Dennis Schweer, Steven Schmeisser (75. Miute. Dennis Rossmann) Pawel Martyn, Christian Hauptig (46. Minute Jeffrey-Appiah Stock), Waldemar Reimche.