Michelle Ebeling beste Schwimmerin

SC Langenhagen verteidigt Pokal in Bad Salzdetfurth

Bei gutem Wetter starteten die SCL-Schwimmer kürzlich beim Egon-Schlüter-Pokalschwimmfest. Zum Saisonabschluss wurden noch einmal viele gute Zeiten erzielt, und es gab eine Flut von ersten, zweiten und dritten Plätzen. In der Vereinswertung siegte der SC Langenhagen mit einem Vorsprung von knapp 400 Punkten in einem Teilnehmerfeld von 14 Vereinen und konnte somit den Pokal vom vergangenen Jahr verteidigen.
Erfolgreichste Punktesammlerin war Michelle Ebeling (1996) – sie erzielte die beste Einzelleistung aller Schwimmerinnen des Wettkampfes, konnte 439 Punkte für ihre Zeit von 00:39,66 Minuten über 50 Meter Brust für die Vereinswertung sammeln. Vier weitere Schwimmerinnen erreichten Platzierungen unter den ersten zehn: Lara Hattendorf (1996), Helen Bielek (1986), Kim Horstmann (1996) und Martha Tosch (1996). Sie erzielten insgesamt 1.542 Punkte.
Mit drei geschwommenen 50-Meter-Strecken (Jahrgänge 1998 und jünger) und 100-Meter-Strecken (Jahrgänge 1997 und älter) konnten die Aktiven auch an der Dreikampfwertung teilehmen. Und auch hier gab es viele Erfolge und Medaillen.
Bei den jüngsten Teilnehmerinnen (Jahrgang 2002) belegte Nina Stumm Platz drei, gefolgt von Chantal und Jeannine Vieglahn auf den Plätzen vier und fünf. Im Jahrgang 2001 kam Melina Sieche auf Platz vier, Alessia Elisat und Nathalie Müller auf Platz sieben und acht. Bei den Jungen ereichte Marcel Winkel Rang sechs. Sophie Sendrowski (2000) wurde Vierte in ihrer Altersklasse. Platz zwei und sieben belegten Sofia Bunin und Amy Hagen bei den Elfjährigen, der gleichaltrige Alexander Savenkov wurde Erster. Zwei zweite Plätze erreichten Vanessa Blech und Tobias Kühn (Jahrgang 1998). Bei den Schwimmerinnen des Jahrgangs 1996 war Lara Hattendorf die Schnellste, sie belegte Platz eins. Es folgten Rebecca Oelze, Martha Tosch, Isabelle Winkel und Anna-Lena Kühn auf den Plätzen zwei, drei, fünf und sechs. Einen weiteren ersten Platz belegte Carmen Hasemann (1992). Helen Bielek (1986) wurde Zweite und Marc Wewstaedt (1990) Erster.