Michelle Ebeling holt Wanderpokal

Michelle Ebeling mit dem Wanderpokal.

17. Barbarossa-Cup in Obernkirchen

Trotz des kalten und nassen Wetters war der SC Langenhagen beim 17. Barbarossa-Swim-Cup im Obernkirchener Freibad wieder mit einer großen Mannschaft am Start. Die jüngsten Teilnehmer (Jahrgang 2003/2004) starteten über 30 Meter Beinschlag und 30 Meter Freistil, die Schwimmer der Jahrgänge 2001 und 2002 schwammen 50 Meter aller Lagen und für die älteren Starter standen zusätzlich die 100 Meter Strecken ebenfalls in allen vier Disziplinen auf dem Programm. Wer mindestens drei Strecken einer Distanz geschwommen war, konnte sich hierdurch für das 200-Meter- Lagen-Finale und das 400-Meter-Lagen-Finale qualifizieren.
Für das 200 Meter- Lagen- Finale in der weiblichen AK 1995/1996 schwammen Martha Tosch, die auf Platz drei kam und Michelle Ebeling, die als Siegerin dieses Finales aus dem Wasser kletterte. In derselben AK männlich holte Maximilian Reinitz die Bronzemedaille.
Justin Hagen und Paul Wachsmann waren bei den Schwimmern der AK 1999/2000 im Rennen. Hier war Paul Wachsmann der schnellste Schwimmer und somit Finalsieger. Justin Hagen wurde Sechster.
Älteste Finalschwimmerin des SC Langenhagen war Carmen Hasemann. Sie war in der AK 1992 und älter mit einem dritten Platz erfolgreich.

Für das schwierige 400 Meter- Lagen –Finale, das in der offenen Klasse gewertet wurde, gingen Michelle Ebeling, Kim Horstmann und Rebecca Oelze an den Start. Auch dieses Finalschwimmen konnte Michelle Ebeling für sich entscheiden. Sie gewann hier den Horst-Sorban-Wanderpokal. Rebecca Oelze wurde Vierte in diesem Rennen und Kim Horstmann belegte den sechsten Platz.

Auch die Jüngsten der Mannschaft konnten sich schon eindrucksvoll beweisen: Meggie Hagen (2003) siegte über 30 Meter Beinschlag und wurde Zweite nach 30 Meter Freistil. Die gleichaltrige Jolina Lara Franke siegte über die Freistildistanz und wurde Vierte nach 30 Meter Beinschlag. Jana Freser (2004) belegte Platz fünf über die Beinschlagdistanz und Platz dreizehn über Freistil. Marivin Freser (2004) errang den zweiten Platz über 30 Meter Freistil und wurde Dritter über 30 Meter Beinschlag.

Insgesamt wurden von allen Startern viele gute Zeiten und neue persönliche Bestzeiten geschwommen, die in den Wertungen der Altersklassen zu vielen Platzierungen auf dem Treppchen führten. So war der Cheftrainer Florian Battermann mit dem Abschneiden der Schwimmer sehr zufrieden.
Einziger Wehmutstropfen war, dass er selber als Kampfrichter am Beckenrand agieren musste, da es momentan von Seiten der Eltern zu wenig ausgebildete Kampfrichter gibt. Sie könnten dann diese Aufgabe übernehmen und der Trainer könnte sich um die Schwimmer kümmern, bzw. bräuchte der Verein keine Strafgebühren für zu wenig gestellte Kampfrichter zu zahlen.