Mit einem 25-Meter-Kracher

3:0: Engelbostel beendet den Negativtrend eindrucksvoll

Lange stand die Austragung des Kreisligaheimspieles des MTV Engelbostel-Schulenburg aufgrund der Witterungsverhältnisse auf der Kippe. Doch die Kreisligapartie konnte trotz leichter Schneedecke angepfiffen werden. Das Team der Trainer Florian Meybohm und Marcus Bohne übernahm gegen den Tabellennachbarn und Aufsteiger TSV Mühlenfeld II gleich das Kommando. Zunächst blieb es aber bei viel Ballbesitz, ohne klare Torchancen. Nachdem der Ball durch den Schnee nicht richtig rollen konnte, wurden die Bedingungen von Minute zu Minute besser, wie auch das Engelbosteler Spiel. Zwar hatten die Gäste einige Spieler aus deren Landesligakader dabei, ein Unterschied war aber nicht zu erkennen. Lediglich bei 1:2-Konterchancen blitzte bei Mühlenfeld etwas Gefahr auf, ohne die dieses Mal sichere MTV-Hintermannschaft zu gefährden. In der 40. Minute flog dann ein Gästespieler mit rot vom Platz, als er Kai Bussius mehrmals beleidigte nachdem ihn dieser unsanft von den Beinen geholt hatte. Nach dem Wechsel dauerte es zehn Minuten bis die MTV-Kicker ihre Ordnung in Überzahl fanden und nun rollte der MTV-Express Richtung Mühlenfelder Gehäuse. Es musste trotz guter Chancen dann ein Freistoß her. Kapitän Edis Bajrovic traf aus 25 Metern, wobei der Gästekeeper hier unglücklich aussah (60.). Nun war der Bann gebrochen. Einen Treffer von Tarkan Acur erkannte das sehr gute Schiedsrichtergespann nicht an – ihre einzige Fehlentscheidung – als er glänzend freigespielt den Torwart ausspielte und einschieben konnte. Es gab einen Abseitspfiff, der aber ganz klar falsch war. Pierre Gawronski sorgte dann in Minute 73 mit einem 25-Meter-Kracher in den linken Winkel für die hochverdiente 2:0-Führung. Nun war die Partie entschieden. Kai Bussius traf noch per Kopf, allerdings wurde der Treffer zurecht wegen Abseits nicht gegeben. Nach 82 Minuten spielte der starke Maron Schlemon glänzend dem eingewechselten Sebastian Gräber den Ball in den Lauf, der dann freistehend nicht selbst abschloss, sondern mustergültig auf Tarkan Acur querlegte, der nur noch einschieben musste. So klappte es dann dank einer starken kämpferischen und spielerischen Leistung mit einem Sieg nach zuletzt vier Niederlagen am Stück. "Das war heute eine tolle Mannschaftsleistung der Jungs. Jeder hat für den anderen gearbeitet und wir haben dem Gegner wenig Raum zum Spielen gelassen. So stellen wir uns das vor", so ein zufriedener Marcus Bohne. "Wir fahren nun noch nach Elze. Generell liegen uns die Teams von oben deutlich besser, so dass wir mit dem neuen Selbstvertrauen von heute, auch da bestehen wollen und werden", hofft Bohne auf einen weiteren Erfolg vor der Winterpause.
Anpfiff in Elze ist am Sonntag, 9. Dezember, um 14 Uhr.
So haben sie gespielt: Schwerendt, R. Schlemon, Alin, Stadtkowitz, Driemel, Skibinski (Glenewinkel), Bajrovic, Stapelfeldt (Acur), Gawronski (Gräber), M. Schlemon, Bussius.