Mit Schlingpflanzen und Ostwind

SCLer beim Triathlon in Hannover-Limmer

Der Wasserstadt-Triathlon fand bei Bilderbuchwetter in Hannover-Limmer statt. Zunächst wurde die Sprint-Distanz ausgetragen. Kurz vor dem Start hatte sich der Kanal so erwärmt, dass ein Neoprenanzug-Verbot ausgesprochen wurde. Im Wasser hatten die Athleten mit den üblichen Schlingpflanzen zu kämpfen. Anschließend ein schneller Wechsel und es ging ab auf die Radstrecke über Lenthe, Northen, Richtung Döteberg, Harenberg zurück über Ahlem nach Limmer. Der Ostwind verhinderte die sonst sehr zügige Fahrt von Harenberg in Richtung Ahlem. Nach dem Wechsel wurde das Wäldchen Limmerbrunnen zwei mal durchlaufen. Für die Athleten des SCL und FSH ein Testwettkampf. Dirk Bockisch kam in 1:13:46 Stunde in das Ziel, Raimund Schultz in 1:14:50 Stunde und Clara Renner in 1:19:16 Stunde.
Am Folgetag waren auf der Mitteldistanz vier SCL-Athleten am Start. Patrick Schmidt nahm als Schwimmer an einer Staffel teil und war im vorderen Feld aus dem Wasser. Die Temperaturmessung ließ den Neoprenanzug zu. Karsten Hohensee knackt die fünf Stunden Marke und schwamm davon. Raimund Schultz und Michael Feustel lieferten sich ein spannendes Rennen. Leider verlief sich Raimund (um 4,6 Kilometer nach eigenen Angaben) in der zweiten Runde. Michael kam etwa fünf Minuten früher an. Die Zeitmessung versagt an diesem Tag ihren Dienst, so dass die Split-Zeiten nicht angegeben werden konnten. Die Zeit von Michael musste aufgrund der defekten Messung korrigiert werden. Die Gesamtzeit: Karsten Hohensee 4:57:25 Stunden, Raimund Schultz 5:19:46 Stunden und Michael Feustel 5:14:32 Stunden.