Mit Sieg im Rücken zum Angstgegner

TSV KK spielt heute abend in Döhren

Das war ein hartes Stück Arbeit: Der TSV Krähenwinkel/Kaltenweide schaffte am letzten Sonntag im Punktspiel der Fußball-Bezirksliga den so wichtigen Sieg über die Sportfreunde Ricklingen. Damit hat sich das Team nach zuletzt zwei Unentsc hieden sowie der bitteren Niederlage beim Gipfeltreffen mit dem Mühlenberger SV erfolgreich zurückgemeldet. So bleiben die Krähen mittendrin im Aufstiegsrennen, das an diesem Wochenende für alle Favoriten Siege einbrachte. Zudem
sollte dieses Erfolgserlebnis dabei helfen, auch das am heutigen Abend stattfindende Nachholspiel bei Niedersachsen Döhren zur vollen Zufriedenheit zu gestaltet. Bis die drei Punkte gegen Ricklingen in trockenen Tüchern waren, bedurfte es ein ganzes Stück Arbeit. Dabei musste das Team auf die Dienste von Mittelfeldmotor Philipp Schütz verzichten, der eine Gelbsperre abzusitzen hatte. Von draußen hätte Schütz bereits früh über ein Tor jubeln können. In der neunten Minute flog ein von Philipp Schmidt per Freistoß getretener Ball weit in den Strafraum, erreichte dort das anvisierte Ziel, den Kopf von Marc Ulrich, und setzte seine Flugkurve von dort in Richtung Kasten fort. Doch der Schlussmann der Ricklinger, Jan-Niklas Kansteiner, parierte gut. Kurz darauf klärte ein gegnerischer Abwehrspieler bei einem Torschuss von Philipp Schmidt zur Ecke. Der TSVKK war in der Anfangsphase dicht dran am Torerfolg, ließ im weiteren Verlauf der ersten Halbzeit jedoch nach. Trainer Bastian Schülke bemühte einige Male die Mahnung,
seine Spieler sollen endlich „aufwachen“. Ihm wird nicht gefallen haben, dass die Krähen sich viele Fehlpässe erlaubten und einige Zweikämpfe erlaubten. Die Sportfreunde Ricklingen, die nach drei Spielzeiten in der Kreisliga zu Beginn dieser Saison in den Bezirk zurückkehrten, konnten jedoch kein Kapital daraus schlagen. Erst in der 37.Minute hatten die Gäste die erste gefährliche Szene. Sascha
Gramm schoss den Ball über das Tor. So ging es torlos in die Kabinen. Nach dem Seitenwechsel steigerte sich das Niveau der Begegnung, ohne dass man von einem hoch-klassigen Bezirksligaspiel sprechen konnte. In der 59.Minute brachte Philipp Schmidt den Ball bei einem Freistoß aus spitzem Winkel von der rechten Seite vor das Tor, und dort fehlten Giovanni Costa nur wenige Zentimeter, um das Spielgerät einzuschießen. Im Gegenzug mussten die Krähen dann aber das 0:1 hinnehmen. Nach einem Ballverlust im Mittelfeld führte Ricklingen einen Konter aus, Torschütze Marian Geric hatte dabei niemand auf der Rechnung. Schülke brachte kurz darauf
Helge Heider ins Spiel. Heider bildete nun mit Arne Döpke die Innenverteidigung, Nils Tegtmeyer ging nach außen, und Andreas Bart rückte auf die rechte Mittelfeldseite vor. Und dort gelang es den Rot-Blauen auch, den Ausgleich einzuleiten. Nach einer gelungenen Kombination über Daniel Mücke und Tim Linnemann spielte Bart eine Flanke in den Strafraum, wo Philipp Schmidt zur Stelle war, um das 1:1 zu markieren. Die letzte Viertelstunde hatte noch einiges zu bieten. Zunächst hatten die Gäste die große Chance zum Führungstreffer, als Alperen Karakaya nur noch Jan-Hendrik Helms vor sich hatte. Doch Krähenwinkels Torhüter parierte glänzend und hielt seine Mannschaft im Spiel. Kurz darauf sah Ricklingens Haliti Gelb-Rot. In Überzahl gelang dem TSVKK dann das so wichtige Siegtor.
Dabei profitierte die Mannschaft von einem groben Fehler der Gäste. Fuat Memis wollte den Ball zu seinem Torhüter Jan-Niklas Kansteiner spielen. Der Rückpass geriet zu kurz, Marc Ulrich sprang dazwischen und behielt danach die Ruhe, den Ball mit aller Abgeklärtheit über die Linie zu befördern. Diesen Vorsprung ließen sich die Krähen nicht mehr nehmen. Und nun haben sie sich fest vorgenommen, endlich einmal wieder gegen ihren Angstgegner zu bestehen. Denn Niedersachsen Döhren gilt als ebendieser. Von den letzten zwölf Duellen mit Döhren hat der TSVKK gleich acht verloren, so auch das Hinspiel, als es ein 1:4 gab. Das Vorhaben, diesen Makel zu beseitigen, beginnt heute abend um 18.30 Uhr.

Mannschaft: J. Helms, Bart, Döpke, Tegtmeyer, S. Helms (ab 62. Heider), P. Schmidt, Costa, Mücke (ab 80. Oliveira), Linnemann, Schwitalla (ab 46. W.Schmidt), M.Ulrich Trainer: Schülke
Tore: 60.0:1 Marian Geric, 73.1:1 Philipp Schmidt, 81.2:1 Marc Ulrich
Gelb-Rot: 76.Haliti (Ricklingen)