Mit viel Elan Zeichen gesetzt

1. Alte Herren der HSG verliert bei HSG Schaumburg mit 26:33

Ohne Thomas Pauli, Olaf Strumpen, Heiko Friedrichs und Carsten Milark reiste der Tabellenführer aus Langenhagen zum Handball-Spitzenspiel gegen den Tabellenzweiten, die HSG Schaumburg/Nord, nach Waltringhausen. Schon vor dem Anpfiff wurde den Langenhagenern klar das dies ein schwerer Gang werden würde. Die HSG Schaumburg hatte ordentlich aufgerüstet, um die Punkte zu behalten. So wurden aus der 1. Herren (Oberliga), aus der 2. Herren (Verbandsliga) und aus der 3. Herren (Regionsoberliga) Spieler aktiviert, die gerade so eben das Alter hatten, um Alte Herren spielen zu dürfen. Doch Langenhagen zeigte sich zuerst wenig beeindruckt. Mit einer starken Angriffs- und Abwehrleistung sowie ein starken Torwart Andreas Wietrychowski wurde bis Mitte der ersten Hälfte eine 9:5-Führung erspielt. Dann folgten einige technische Fehler und dies nutzten die Gastgeber nur allzu gerne mit Gegenstößen aus, es schwand der Vorsprung Tor um Tor und beim Stand von 14:12 für Schaumburg wurden die Seiten gewechselt.
Mit viel Elan kam Langenhagen aus der Pause und setzte Zeichen. Innerhalb von ein paar Minuten konnte die Mannschaft zum 15:15 ausgleichen und sich vorentscheidend auf 17:15 absetzen. Schaumburg schien geschockt und kam nicht mehr ins Spiel. Nun zeigte Olaf Beck seine Klasse im Tor der Langenhagener und Rückraumspieler Dominic Brockmann war nicht zu stoppen. Tor um Tor setzte sich der Tabellenführer ab und verbuchte einen 33:26-Auswärtssieg. Somit behält die HSG Langenhagen seine weiße Weste und kann fast das Final Four am 18. April in der SCL-Sporthalle buchen. Die beiden ärgsten Verfolger mit der HSG Schaumburg und dem TuS Vinnhorst haben jetzt fünf und sieben Punkte Rückstand auf den Tabellenführer aus der Flughafenstadt.
Es spielten:
Im Tor: Andreas Wietrychowski (erste Hälfte) und Olaf Beck (zweite Hälfte)
Im Feld: Dominic Brockmann (12 Tore), Toni Knöchel (5 Tore), Jacob Brix (5 Tore), Dirk Möller (4 Tore), Karsten Schwanke (4 Tore), Markus Sauer (3 Tore), Michael Moritz und Carsten Böhme.