„Müssen unsere Hausaufgaben machen“

RECKEN erwarten Magdeburg vor ausverkauftem Haus

Im ersten Heimspiel nach der Europameisterschaftspause erwartet die TSV Hannover-Burgdorf eine ausverkaufte Kulisse. 4.100 Zuschauern werden DIE RECKEN tatkräftig unterstützen, um den SC Magdeburg in die Schranken zu weisen. Von der Papierform her könnte man sogar meinen, dass die Niedersachsen der Favorit sind, doch RECKEN-Trainer Jens Bürkle sieht das komplett anders. „Wir brauchen in der aktuelle Konstellation schon einen sehr guten Tag, wenn wir gegen Magdeburg gewinnen wollen.“
Weiter ausfallen werden bei den RECKEN neben Torge Johannsen und Lars Lehnhoff auch Csaba Szücs und Morten Olsen. Der Einsatz von Rúnar Kárason (erhielt einen Schlag auf den Oberschenkel in Lübbecke) entscheidet sich erst kurz vor dem Anwurf. „Personell haben wir schon große Probleme, aber wir müssen schauen, dass wir aus den Spielern, die fit sind, das Optimale herausholen“, erklärt Bürkle.
Der SC Magdeburg reist mit einer Niederlage und einem Sieg in die niedersächsische Landeshauptstadt an, die gleichermaßen ein Spiegelbild der gesamten Saison waren. Im DHB-Pokal stehen die Börderstädter erneut im Final 4 und auch im EHF Cup startete der SCM mit einem Sieg über Aalborg. In der DKB Handball-Bundesliga folgte mit der 28:31 Derbyniederlage gegen Leipzig der nächste Rückschlag. „Der SCM hat einen Kader mit einem riesigen Potential beisammen. Auf jeder Position erwartet uns richtig Qualität und es ist nur eine Frage der Zeit, wann dies dauerhaft abgerufen wird“, rechnet Jens Bürkle mit einem sehr starken Gegner am Mittwochabend in der RECKEN-Festung.
Das Hinspiel im November stand unter ähnlichen Vorzeichen, denn auch damals hatten DIE RECKEN mit größeren Personalproblemen zu kämpfen. Trotzdem spielten die Bürkle-Schützlinge lange um den Sieg mit und mussten erst in der Schlussphase in eine knappe Niederlage einwilligen. „Wir müssen im Vorfeld die Schwerpunkte auf einige andere Sachen legen und trotz der kurzen Vorbereitungszeit unsere Hausaufgaben machen. Wenn wir das schaffen, muss man uns erstmal schlagen“, weiß Bürkle um die Stärke seiner eigenen Mannschaft.
Mit 4.100 RECKEN-Fans im Rücken soll die Überraschung gelingen und der SC Magdeburg bezwungen werden. „Der Funke auf unsere Zuschauer muss überspringen und dann ist es für jede Gastmannschaft schwierig in der RECKEN-Festung zu bestehen“, so Bürkle.