Nach einer Stunde ist der Drops gelutscht

5:0 – Sparta ohne Mühe zum höchsten Saisonsieg

Eindrucksvoller als es die Spartaner am Wochenende getan haben, kann man sich wohl nicht für eine schmerzvolle Niederlage revanchieren. Es ist gerade einmal fünf Wochen her, dass die Miri-Truppe mit einer Not-Elf in der Kreisliga bei der Reserve des TSV Luthe eine derbe 1:4-Packung kassiert hatte und nun gelang auf eigenem Terrain mit sage und schreibe 5:0 im Rückspiel nicht nur der höchste Saisonerfolg, sondern gleichzeitig der Sprung auf einen gesicherten Platz im Tabellenmittelfeld. Einen Wermutstropfen gab es dennoch. Abwehrstratege Vahit Erdem musste mit einer Oberschenkelverletzung frühzeitig vom Feld und droht nun auszufallen. In Anbetracht des prall gefüllten Spielplans der kommenden Wochen sowie des knappen Kaders wäre das ein herber Verlust. Bis Anfang Juni muss die Silbersee-Elf noch mindestens zwölf Pflichtspiele austragen, wobei die Halbfinalbegegnung mit SV Dedensen am 1.Mai nun doch beim klassenniederen Verein ausgetragen wird.
Bereits vom Anstoß weg legten die Schwarz-Gelben los wie die Feuerwehr. Ali Damergi prüfte SV-Torwart Christian Altmann mit einem strammen 20-Meter-Schuss nach wenigen Sekunden und wenn Juri Cuiko nicht zu lange gezögert hätte, wäre in der vierten Minute die Führung fällig gewesen. So musste der Anhang bei hochsommerlichen Temperaturen bis zur zwölften Minute warten. Damergis Freistoß, wiederum aus zwanzig Metern Torentfernung abgefeuert, schlug vom Innenpfosten hoch im Dreieck ein. Der 19. Saisontreffer des Torjägers im gelben Trikot!
Niklas Neumann kam danach aus halblinker Position im Strafraum nicht richtig hinter den Ball (16.) und German Ullmann, den es mangels Beschäftigung immer wieder in die Offensive trieb, verfehlte mit seinem wuchtigen Kopfball gleichfalls einen Ausbau der Führung (26.).
Diese besorgte nach einer halben Stunde Kapitän Cem Erkan mit einem Bilderbuchtreffer vom Sechzehner abgefeuert zum 2:0. Die harmlosen Gäste waren damit zur Halbzeit noch gut bedient, denn außer einem Schuss von Thorben Giesecke, der allerdings über den Querbalken strich (39.), herrschte bei ihnen offensiv Funkstille. Zweifellos auch ein Verdienst der sehr aufmerksamen Sparta-Defensive, in der David Waziri mit gutem Stellungsspiel und hohem Laufpensum bestach.
Besonders beim Umgang mit ruhenden Bällen, bislang nicht unbedingt eine Paradedisziplin der Platzherren, demonstrierte man dieses Mal Ideenvielfalt. So in der 47. Minute, als Neumann mit seinem aus 25 Metern getretenen Freistoß unhaltbar das 3:0 herstellte. Pech für seinen Vater Ralf, Spartas zweiten Vorsitzenden, dass er zu jenem Zeitpunkt noch am Bratwurststand verweilte und somit den ersten Saisontreffer seines Sohnes verpasste.
Der Einbahnstraßen-Fussball setzte sich auch danach fort und nach einigen vergebenen Chancen durfte sich auch der zur zweiten Halbzeit ins Spiel gekommene Mert Güven über seinen ersten Torerfolg freuen. Sedat Ekinci hatte die präzise Vorlage von der Grundlinie geliefert (57.). Als Schiri Dennis Jlussi vom SV Holtensen in dieser ausgesprochen fairen Partie ohne jeglichen Karten-Einsatz in der 60.Minute auf Elfmeter für Sparta entschied, trat Damergi an, um zum zwanzigsten Mal in dieser Saison einzunetzen. Luthes Keeper verdarb ihm jedoch dieses Vergnügen und so kam der wieder spielstarke Gezim Kelmendi per Nachschuss auch noch zu seinem Tor. Damit ließen es die Spartaner dann bewenden. Das Niveau der letzten halben Stunde ist mit Sommer-Fussball im April wohl zutreffend beschrieben. Vielleicht wollte man auch Kräfte schonen, denn bereits am heutigen Mittwoch steht bei der Reserve des TSV Mühlenfeld das nächste Spiel auf dem Programm (Anstoß 19.00 Uhr). Alles andere als ein Sieg beim abgeschlagenen Tabellen-Schlusslicht wäre eine Enttäuschung. Eine wesentliche höhere Hürde erwartet die Miri-Elf kommenden Sonntag beim Mellendorfer TV. Die Gastgeber sind als Tabellenzweiter noch voll im Aufstiegsrennen und zu Hause ungeschlagen. Im denkwürdigen Hinspiel behielten die Spartaner mit 4:0 die Oberhand. Spielbeginn 15 Uhr an der Industriestraße.
Aufstellung Sparta: Hafez Hasso; David Waziri, German Ullmann, Issa Saado, Cem Erkan, Vahit Erdem (62.Minute. Cem Kargi), Niklas Neumann, Gezim Kelmendi, Juri Cuiko (46.Minute Mert Güven), Ali Damergi, Sedat Ekinci.