Nach Notbremse geht es bergab

SC Langenhagen verharrt auf Abstiegsplatz

Langenhagen (rt). Nach zuletzt zwei Niederlagen am Stück und drei sieglosen Heimauftritten hatte die Mannschaft von Trainer Stefan Gehrke insgeheim mit einem möglichen Punktgewinn in Lüneburg spekuliert. Doch es kam ganz anders. Mit einer 1:6-Schlappe kehrten die Langenhagener frustriert an die Leibnizstraße zurück. Es war die höchste Saisonniederlage. Da es wieder ein Wochenende mit vielen Punktgewinnen der Konkurrenten war, fiel der SCL auf den 14. Tabellenplatz zurück und beendete die Hinrunde somit auf einem Abstiegsplatz. Im Stadion am Wilschenbruch verliefen die Anfangsminuten ausgeglichen. Eine Wende gab es in der Mitte der ersten Halbzeit. Nach einer strittigen Entscheidung musste Timo Gieseking nach Notbremse mit roter Karte vom Platz. Der Gefoulte war der ehemalige Langenhagener Arafat Tcha-Gnaou, der nach einer längeren Verletzungspause wieder mit von der Partie war. Auch in der Folgezeit war er nur schwer zu kontrollieren und bereitete die nächsten beiden Treffer über die rechte Seite vor. Zur Pause schien vor 350 Zuschauern die Entscheidung gefallen. Doch der SC Langenhagen kam zurück ins Spiel, traf kurz nach Wiederanpfiff durch Arne Unterhalt, um dann wieder umstritten zurückzufallen. Ein erneuter Strafstoß ließ alle Bemühungen versanden. Kurz zuvor hätte auch der Lüneburger Timur Weilbier des Feldes verwiesen werden müssen. Der Unparteiische hatte jedoch aus Langenhagener Sicht einen rabenschwarzen Tag erwischt, was schließlich auch ein Grund für die hohe Niederlage gewesen sein soll. Großes Jammern gilt jetzt aber nicht, da schon am nächsten Wochenende der Weg zum TSV Ottersberg führt. Eine Mannschaft auf Augenhöhe, die mit einem Sieg gegen Lupo Martini Wolfsburg aufhorchen ließ. Wieder kann in dieser Auseinandersetzung von einem Sechs-Punkte-Spiel gesprochen werden. Und genau diese müssen gewonnen werden, dann sind Schlappen wie in Lüneburg auch schnell vergessen.

Tore: 1:0 (25. FE) Richter, 2:0 (30.) Gierke, 3:0 (45.) Tillack, 3:1 (55.) Unterhalt, 4:1 (68. FE) Richter, 5:1 (80. ET) Ibanez, 6:1 (85.) Gierke

SCL: Dlugaiczyk – Heider, Ibanez, Gieseking, Wittbold – Panagiotidis, Herold, Wörner, Prats – Unterhalt (66. Scholz), Tsakiridis (46. Ibekwe)