Nach nur neun Sekunden

Hannah Deliu ist Norddeutsche Vizemeisterin

Nach erfolgreicher Qualifikation auf Landesebene kämpften Hannah Deliu, Natascha Jastrzemski und Dominik Karow für den Judo Club Godshorn auf der Norddeutschen Einzel-Meisterschaft der U14 in Norderstedt. Im vergangenen Jahr qualifizierte sich mit Tobias Kolloch erstmalig in der Vereinsgeschichte ein Kämpfer für diese Meisterschaft qualifizieren. „Das es in diesem Jahr schon drei sind, zeigt, dass wir auf dem richtigen Weg sind“, lautet die Aussage des Sportwartes des Vereins. Hannah Deliu sorgte dann sogar für ein besonderes Highlight. Hannah setzte sich mit vorzeitigen Siegen bis zum Finale durch. Hier traf sie auf die zweifache Norddeutsche Meisterin Hanna Olsson aus Nienhagen. Auf der Landesmeisterschaft punktete die Godshornerin nach nur neun Sekunden mit einer Wurftechnik und verwies Olsson auf die Plätze. Durch diesen Kampf gewarnt, entwickelte sich die norddeutsche Finalbegegnung in der Klasse bis 40 Kilogramm deutlich spannender. Nach Ende der regulären Kampfzeit war der Kampf noch nicht entschieden und es ging in die Verlängerung (Golden Score). Hier kam es aber ebenfalls zu keiner zählbaren Wertung, und daher waren die Kampfrichter zu einer Entscheidung gezwungen. Diese fiel allerdings zu Gunsten von Hanna Olsson aus. Die Godshornerin krönte ihre tolle Saison mit der Silbermedaille, was für sie ein Riesenerfolg ist. Erstmalig überhaupt kommt ein Godshorner Judoka auf einer Norddeutschen Meisterschaft in die Medaillenränge, das allein ist schon ein Grund zum Feiern. Für Natascha Jastrzemski liefen die Kämpfe ebenfalls super. Nach einem Auftaktsieg verlor sie zwar zunächst, kämpfte sich aber in der Trostrunde bis zum „kleinen Finale“ um Platz 3 vor. Hier geriet sie aber in einen Haltegriff, aus dem sie sich nicht mehr befreien konnte. Immerhin Platz 5 für Natascha in der sehr stark besetzten Klasse bis 48 Kilogramm. Bei der männlichen Konkurrenz war Dominik Karow für Godshorn in der Klasse bis 37 Kilogramm am Start. Dominik kämpft sein erstes Jahr in der U14, daher war der dritte Platz auf Landesebene bereits eine Überraschung. Seinen ersten Kampf konnte der Godshorner zunächst zwar gewinnen, die folgenden zwei Begegnungen gingen dann aber verloren. So wurde Dominik am Ende immerhin Neunter und machte den Landestrainer auf sich aufmerksam. „Seine Zeit wird kommen“, kommentierte der Godshorner Betreuer Stephan Kueß die Leistung von Dominik. Überhaupt zeigte sich das Trainerteam des Judo Clubs sehr zufrieden mit den Leistungen des Nachwuchses.