Nerven liegen beim Absteiger blank

Schützenfest desTSV KK II beim Tabellenschlusslicht Inter Burgdorf

Zum letzten Auswärtsspiel der Saison musste Krähenwinkels zweite Mannschaft beim Tabellenschlusslicht Inter Burgdorf antreten. Da Inter nach dem 4:1-Sieg gegen Sparta Langenhagen am letzten Wochenende noch Chancen hatte die Klasse zu halten und die Krähen auf zahlreiche Stammkräfte verzichten mussten, wurde das Spiel vom Krähenwinkler Trainerteam Biester/Heyne mit Spannung erwartet. Das Spiel entwickelte sich -vielleicht ob der sommerlichen Temperaturen- zunächst schleppend. In der 23. Minute hatte zunächst Inter die erste Chance durch einen Lattentreffer. Den Torreigen für die Krähen eröffnete dann Lauri Schwitalla nach tollem Anspiel von Marvin Heckler in der 27. Minute. Inter war geschockt und die Krähen drehten auf. Sie wollten jetzt schnell die Entscheidung. Nur fünf Minuten nach der Führung eroberte sich Florian Pawlow den Ball in der gegnerischen Hälfte. Pawlow konnte von keinem Verteidiger mehr eingeholt werden, ließ auch dem Burgdorfer Torhüter keine Abwehrgelegenheit und erzielte die 2:0-Führung. In der 34. Minute dann ein tolles Zuspiel von Erhan Öküzbogan auf Lauri Schwitalla, der mit wunderschönem Heber das 3:0 erzielte. In der 38. Minute dann ein Freistoß von Alexander Weper aus der eigenen Hälfte. Wieder einmal hatte Inter die Schnelligkeit von Pawlow unterschätzt. Pawlow spitzelte den Ball am Torhüter der Gastgeber zum 4:0 vorbei. In der 40. Minute kam Inter dann noch einmal gefährlich vor das Krähentor. Doch Cedric Krüger zeigte sein ganzes Können und hielt mit einem Wahnsinnsreflex seinen Kasten sauber. Auf der Gegenseite konnte Pawlow im Strafraum nur mit Foulspiel am 5:0 gehindert werden. Den fälligen Strafstoß verwandelte Schwitalla unhaltbar und krönte seine starke Leistung mit einem Hattrick. In der zweiten Spielhälfte waren sich die Krähen vielleicht zu sicher und kamen etwas sorglos aus der Pause. Inter verkürzte durch zwei Einzelleistungen von Spielertrainer Marcus Vogel und Mahir Ersu auf 2:5 (47./50. Spielminute). Doch die Gäste fingen sich wieder und nach einer Ecke von Marvin Heckler erzielte Öküzbogan per Kopf das 6:2 (62. Minute). Jetzt war Inter klar, dass sie endgültig geschlagen waren. In der 73. Minute war es dann erneut Öküzbogan, der aus 17 Metern auf 7:2 erhöhte. Allerdings gingen Inter jetzt auch die Nerven durch, als nach einem Einwurf der Ball völlig unnötig auf die Krähenwinkler Zuschauer geschossen wurde. Der Schiedsrichter zeigte sich sehr gnädig, indem er die Aktion „nur“ mit einer gelben Karte bestrafte. Den Schlusspunkt setzte dann erneut Schwitalla, der in der 87. Minute nach Zuspiel von Felix Groth den verdienten 8:2-Endstand erzielte. Alles in allem ein auch in dieser Höhe verdienter Auswärtssieg der Krähen, die damit den vierten Tabellenplatz (fast) sicher haben. Eine geschlossene Mannschaftsleistung, der Siegeswille, glänzend aufgelegte Stürmer und aufmerksame Defensivspieler machten an diesem Tag den endscheidenden Unterschied.
TSK KK II: Cedric Krüger, Patrick Brodersen (80. Michael Schulz), Alexander Weper, Arne Anders (73. Marco Momberg), Felix Groth, Erhan Öküzbogan, Lorenz Elligsen, Marvin Heckler, Felix Wittmann, Lauri Schwitalla und Florian Pawlow.