Neun Wochen Spaß und Spannung

1. Hopman Cup beim TV Langenforth

Am 3. Juni – direkt nach der Gruppenauslosung - gab Organisator Rainer von Hof den Startschuss zum 1. Hopman Cup des TV Langenforth. In den folgenden Wochen entwickelten sich viele interessante Paarungen im Herren- bzw. Dameneinzel sowie im Mixed, bis die jeweils Gruppenersten und –zweiten der vier Gruppen sich für das Viertelfinale qualifiziert hatten. Nach spannenden Matches im Viertel- und Halbfinale standen die Endspielpaarungen und die Paarungen für das Spiel um den dritten Platz fest.
Das kleine Finale endete mit einer Überraschung. Die Schweden, vertreten durch Waltraut Brünig und Lothar Hoffmann, die zusammen 139 Lebensjahre in die Waagschale warfen, triumphierten nach hart umkämpften Spielen über die deutsche Paarung Annett Röschke und Ralph Schwartz, die mit zusammen 84 Lebensjahren doch deutlich im Vorteil schienen.
Im Endspiel standen Christine Vieritz mit ihrem Partner Rik Asmus für Holland spielend dem „russischen Traumpaar“ Monika Meier-Dutz und Rainer von Hof gegenüber. Hier zeigte sich dann, dass die Glücksgöttin Fortuna bei der Auslosung der Spielpaarungen wohl auch ihre Finger im Spiel hatte. Physiotherapeutin Christine hatte als Linkshänderin den Physiotherapeuten Rik als Rechtshänder zur Seite. Und was den Fußballern bei der Weltmeisterschaft verwehrt blieb, erfüllte sich beim TV Langenforth: Finalsieg für Holland. Für Rainer von Hof eine logische Konsequenz: „Ich konnte doch als Organisator nicht auch das Turnier gewinnen“, gab er selbstironisch zu Protokoll.
Das Turnier, das 32 Spielerinnen und Spieler über mehrere Wochen Spaß und Spannung auf dem Tennisplatz bescherte, endete mit der obligatorischen Siegerehrung und dem Wunsch, den Hopman Cup in Langenforth zur Tradition werden zu lassen.